Rezension

Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet // B.A. Paris

Beim Stöbern auf der Randomhouse-Homepage bin ich über Saving Grace gestolpert. Der Klappentext hat sich wirklich gut angehört, denn er machte richtig Lust auf einen wirklich grausamen Bösewicht. Da stiegen die Erwartungen natürlich dementsprechend. Außerdem war ich neugierig, wie es B.A. Paris in ihrem Debutroman fertig gebracht hat, die Gefangenschaft der eigenen Ehefrau realistisch hinzubekommen.


Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet | B.A. Paris
Blanvalet | 2016 | 352 Seiten | Einzelband
Original: Behind closed doors | übersetzt von: Wulf Bergner
erhältlich als: Taschenbuch | eBook | Hörbuch CD | Hörbuch Download


Der Inhalt

Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm …

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …
[ Quelle: Blanvalet ]

Meine Meinung

Grace hat so ein Glück. Sie hat einen liebevollen Mann gefunden, der sie nicht nur in luxuriöse Urlaube führt und ihr ein wunderschönes Haus genau nach ihren Wünschen gebaut hat. Das Tüpfelchen auf dem i ist Jacks Verständnis für Graces Wunsch, ihre behinderte Schwester mit 18 Jahren bei ihnen aufzunehmen. Millie hat das Down-Syndrom und lebt momentan noch in einem Internat. Doch sobald sie volljährig wird muss sie dort raus. Graces vorherigen Beziehungen sind an dem Wunsch von Grace, ihre Schwester bei sich aufzunehmen, allesamt in die Brüche gegangen.

Außen perfekt und innen eine Katastrophe

Nach außen hin führt das Ehepaar also ein perfektes Leben. Und Jack legt auch größten Wert darauf, diesen Anschein aufrecht zu erhalten. Denn in Wahrheit stellt sich die Sache ganz anders dar. Jack zieht seine größte Befriedigung aus der Angst anderer Menschen. Grace wird von ihm in Wirklichkeit gefangen gehalten, hat die perfekte Ehefrau zu spielen und dient ihm lediglich als Mittel zu Zweck. Denn Jacks wahres Ziel ist Millie…

Man steigt an einem Abend in die Geschichte ein, an dem das Ehepaar ein Dinner für Freunde gibt. Es wird gegessen, gelacht und geredet. Doch bereits von der ersten Seite an hat man ein richtig ungutes Gefühl. Der Abend wirkt oberflächlich betrachtet eigentlich ganz normal. Drei Ehepaare, die gemeinsam zu Abend essen. Doch Grace scheint ständig unter Strom zu stehen. Warum ist es ihr so wichtig, dass das Essen perfekt ist und die Tischgespräche nicht ins Stocken geraten? Und ist es nicht komisch, dass Jack seiner Ehefrau überall hinfolgt?

Unterschwelliges Grauen von der ersten Seite an

Obwohl es nie direkt angesprochen wird, merkt man zu Anfang sofort die Angst, die Grace vor ihrem Ehemann hat. Die Autorin hat es fabelhaft hinbekommen, direkt von der ersten Seite an dem Leser ein gewisses Unbehagen zu vermitteln. Man merkt, da stimmt etwas nicht, aber es ist einfach noch nicht greifbar. Nach und nach erzählt Grace ihre Geschichte. Und wenn man dachte, dass der Schrecken nachlässt, wenn man ihm einen Namen geben kann, der täuscht.

Saving Grace

Eine Beschreibung der Charaktere ist bei diesem Buch stellenweise gar nicht ganz einfach. Grace und Millie sind da noch der einfachere Part. Gerade Grace hätte meinem Geschmack nach ein wenig mehr Tiefe vertragen. Je weiter das Buch voran schritt, desto mehr hatte ich das Gefühl, als wäre sie durch jede andere Frau austauschbar. Man erfährt nur wenig über sie und ihre Vorlieben, Leidenschaften und Bedürfnisse. Das fand ich etwas schade, da man zwar auch so schon sehr mit ihr leidet, doch wäre man ihr näher gewesen, hätte B.A. Paris bestimmt noch eine Schippe drauflegen können.

Jack dagegen lernt man eigentlich sehr gut kennen. Wobei auch hier relativiert werden muss. Seine Motive werden enthüllt und trotzdem hat man natürlich Schwierigkeiten, diese zu verstehen. Die einfachste Erklärung ist wahrscheinlich, dass er vom Grund seines Wesens böse ist. Er hat Freude daran, anderen Menschen Angst zu machen und weidet sich an deren Grauen.

Spannendes Buch mit mittelmäßigem Ende

Auch wenn die Motivation von Jack recht einfach gestrickt ist, hat dies der Story keinen Abbruch getan. Es geht primär nicht darum, was einen Menschen zu diesem Handeln treibt, sondern vielmehr darum, wie Grace ihre Gefangenschaft erlebt und wie sie versucht, daraus zu entkommen. Das führt dazu, dass der Spannungsbogen durch das ganze Buch hinweg unglaublich gut aufgebaut war.

Gut gelungen war auch die Erzählweise. Grace berichtet aus der Ich-Perspektive und springt dabei zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Die beiden Zeitstränge nähern sich immer mehr aneinander an und man arbeitet sich langsam aber sich dem Showdown zu. Doch das Ende hat mich dann ein kleines bisschen enttäuscht. Das Ganze kam mir etwas zu überstürzt vor. Da hätte man durchaus noch etwas Spielraum gehabt.

Mein Fazit

Mit dem vorliegenden Buch ist B.A. Paris wirklich ein gelungenes Debut geglückt. Das Buch fällt definitv ins Thriller-Genre, setzt sich dort aber von Konkurrenzbüchern deutlich ab. Die Autorin schafft es auf Anhieb, ihre Leser in ihren Bann zu ziehen. Dabei besticht der Aufbau durch schlichte Einfachheit. Drei Charaktere, um die sich die Story dreht, während Nebencharaktere so gut wie nicht präsent sind. Alles in allem ein richtig gutes Buch!

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Elli 11. Februar 2017 at 20:09

    Hey Nelly,
    hübsch siehts bei dir aus, nach dem Zwischenfall neulich! 🙂
    Ich habe grade beim Lesen deiner Rezension eine Gänsehaut bekommen, weil ich mir richtig gut vorstellen kann, wie bedrückend dieses Buch geschrieben ist. Eine tolle Rezension! Schade, dass es dich nicht zu 100% überzeugen konnte, die Story klingt nach einem echten Knaller.
    Liebste Grüße,
    Elli

    • Antworten Nelly 11. Februar 2017 at 20:49

      Huhu Elli,
      puuh, erinner mich nicht daran, da hab ich echt mal kurz nen Schock bekommen. Gott sei Dank war Tati direkt zu Stelle, sonst hätte ich mich wahrscheinlich heulend in die Ecke gesetzt.
      Das Buch war wirklich klasse, auch wenn ich zum Schluss hin den ein oder anderen Kritikpunkt hatte. Ich kann es also wirklich weiterempfehlen!!
      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen