Buchgeplapper

„Buchkaufverbot“ – Mein Fazit

Sind euch die Anführungszeichen in der Überschrift aufgefallen? Ja, das könnte bereits ein kleiner Hinweis darauf sein, wie das Buchkaufverbot bei mir gelaufen ist. Denn irgendwie war es zu erwarten: richtig konsequent durchgezogen hab ich es nicht. Drei Monate lang wollte ich mir jeden Buchkauf selbst verbieten. Heute gibt es einen ausführlichen Bericht über drei Monate mehr oder weniger starken Entzugs.

Der Juli

Im Juli war ich tatsächlich noch sehr brav. Der Verzicht ist mir da auch noch recht leicht gefallen. Nur mein Held ist etwas nervös geworden. Er meinte wohl, dass ich unberechenbar werde, wenn ich nicht meine monatlichen Ration an Stoff bekomme. Zunächst hat er eh nicht daran geglaubt, dass ich es arg lange aushalte, doch dann war der Monat fast um und tatsächlich war die ganze Zeit noch kein neues Buch eingezogen. Und plötzlich sind die Bücher nur so über mich hereingebrochen – dabei habe ich selbst wirklich kein einziges davon gekauft oder getauscht. HIER könnt ihr euch meinen Neuzugängepost aus dem Juli anschauen.

Der August

Im August bin ich dann rückfällig geworden. Aber wer konnte auch damit rechnen, dass wir kurzfristig einen Ausflug nach Stuttgart machen? Und dann um das Buchhaus Wittwer rumgehen… also nein, das geht nun wirklich nicht. Aber ich war wenigstens so vernünftig, mal meine Wunschliste ein wenig abzuarbeiten. Und es hat so einen Spaß gemacht. Ich bereue es wirklich nicht, das Verbot gebrochen zu haben. HIER könnt ihr die neuen Bücher aus dem August bewundern.

Der September

Jetzt wurde es richtig schwer. Denn mein selbsternanntes Ziel dieses Verbots war eigentlich, dass ich meinen SuB unter 200 Bücher drücke. Und dieses Ziel hatte ich Anfang September erreicht und damit ist meine Motivation aber mal ordentlich flöten gegangen. Im August habe ich es geschafft, 12 Bücher zu lesen. Das eine oder andere neue könnte da dann doch nicht mehr schaden oder? Kurze Zeit dachte ich wirklich darüber nach, die ganze Sache vorzeitig abzubrechen. Aber letztendlich wollte ich es (wenn auch mit einigen Regelbrüchen) durchziehen. Lediglich ein Rezensionsexemplar hat seinen Weg in mein Regal gefunden.

Und? Hat sich’s gelohnt?

Wenn man sich also alles im Rückblick anschaut, dann muss man das Experiment wahrscheinlich als gescheitert bezeichnen. So richtig durchgezogen hab ich es nicht. Und gerade im letzten Monat hab ich mehr als einmal darüber nachgedacht, einfach unkontrolliert in den nächsten Buchladen zu rennen, um endlich wieder ein neues Buch in Händen zu halten. Daher scheint es fast so, als wäre ich einfach nicht der Typ für ein Buchkaufverbot. Gerade jetzt, wo ich endlich nicht mehr nur ein kleines Studenteneinkommen habe, genieße ich die Freiheit, auch einmal ohne groß rechnen zu müssen, in der Buchhandlung stöbern zu gehen.

Allerdings hatte dieses Experiment auch zwei positive Aspekte. Zum einen konnte ich wie gesagt meinen SuB unter 200 Bücher drücken. Mich persönlich stört ein hoher SuB ja meistens nicht, aber die Blicke vom Held, als er gesehen hat, wieviele Bücher noch ungelesen im Regal stehen, waren etwas schockiert. Nachdem ich mit 289 Bücher ins Jahr 2016 gestartet bin, ist das doch schon ein recht gutes Ergebnis.

Außerdem hat mir das Buchkaufverbot ein wenig gezeigt, wie man auch mal etwas bewusster shoppen gehen kann. Jeder Bücherwurm kennt das wahrscheinlich, wenn man etwas unkoordiniert durch die Buchhandlung schlendert und dann etwas mitnimmt, was man vielleicht im Nachhinein bereut. Das Buch liegt dann Ewigkeiten auf dem SuB und im schlimmsten Fall wird es dann nach Jahren ungelesen aussortiert. Ich will daher versuchen, zukünftig wirklich auch meine Wunschliste öfter zu Rate zu ziehen.


?

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Buchkaufverboten gesammelt?


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten Janine 13. Oktober 2016 at 12:28

    Hallo Nelly 🙂

    Ich finde es toll, dass du es wenigstens versucht hast dem übermäßigen Konsum etwas entgegen zu wirken. Irgendwie ja schade, dass es nicht so gut geklappt hat, aber ich kann das schon verstehen, wenn man etwas unbedingt haben will, dann auch sofort.

    Ich glaub ich bin schon eine Rarität im Bloggerbereich, denn mein SuB besteht aktuell aus gerade mal 2 Büchern und bevor ich mir neue zulegen werde, werden diese hier schon gelesen sein. Ich glaub das liegt zum einen daran, dass ich ein kleines Studentenbudget habe, zum anderen aber auch SuBhöhen mit mehr als 100 Büchern total abschreckend finde, da wüsste ich nie, was ich lesen sollte^^.

    Es muss ja jeder selbst entscheiden was er wie für sein Geld kauft, das is alles total in Ordnung. Aber ich kann dir sagen dass ich auch eher nach Wunschliste kaufe und danach auch selten enttäuscht wurde von einem Buch.
    Viel Erfolg also beim bewusster shoppen.

    Liebe Grüße 🙂

    • Antworten Nelly 14. Oktober 2016 at 21:16

      Hey Janine,
      vielen Dank für deinen Kommentar <3

      Einen SuB von 2 Büchern hab ich unter Bloggern tatsächlich noch nicht gefunden 😀 Allerdings muss ich sagen, dass ich da dann auch nervös werden würde, sogar in Zeiten von eBooks. Da hätte ich ständig Angst, mir geht der Lesestoff aus.
      Wie sich allerdings soviel bei mir ansammeln konnte, weiß ich auch nicht 😀
      Nachdem ich auch noch nicht so lange von der Uni weg bin, weiß ich, wie es ist, einem solchen Hobby mit dem mickrigen Studentengeld nachzukommen. Aber medimops, rebuy und ebay sind manchmal einfach zu verlockend. Und wenn dann noch Tauschticket hinzukommt, bin ich verloren.

      Bin auf jeden Fall gespannt, ob das mit dem "bewussten Shoppen" so klappt, wie ich mir das wünsche

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Moni2506 14. Oktober 2016 at 21:57

    Oh nein, hier kommt gleich die nächste Bloggerin, die nicht wirklich so etwas wie einen SUB hat. Ich hab ein paar Bücher, die ich noch ungelesen hier habe und ich habe auch ein paar Bücher auf die ich mich freue, aber so richtig als SUB, den ich unbedingt lesen muss, emfinde ich den nicht.
    Ich gucke häufig auch recht spontan, welches Buch ich als nächstes lesen möchte, stöbere ein bisschen bei anderen lovelybookern, die einen ähnlichen Geschmack haben wie ich und dann findet sich meist auch recht schnell was.
    Aber wer weiß, wie sich das jetzt noch so entwickeln wird. Meinen Blog habe ich ja erst seit Kurzem und vielleicht lasse ich mich von euch ja auch anstecken. 😉
    An sich gefällt es mir aber auch so ganz gut, denn so ist es glaub ich auch ein wenig entspannter. 289 ungelesene Bücher zu Hause, da hätte ich glaube ich schon ein schlechtes Gewissen. 😀

    • Antworten Nelly 16. Oktober 2016 at 18:47

      Huhu Moni,
      glaub mir, je länger du bloggst, desto mehr Bücher häufen sich an. Da sieht man hier eine tolle Neuerscheinung und dort gibt es ein tolles Gewinnspiel und dann hat man plötzlich weniger Zeit zum Lesen und zack…. der SuB wächst 😀
      Aber es kommt immer darauf an, wie man selbst zum SuB steht. Mir persönlich macht ein großer SuB nicht aus. Also zumindest verfalle ich nicht direkt in Panik, wie andere das gleich machen. Aber ein wenig nach unten drüben kann ja auch nicht schaden. 🙂

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten maaraavillosa 15. Oktober 2016 at 20:35

    Hallöchen meine Liebe 🙂

    Hut ab, dass du den Versuch wagst, der buchigen Versuchung zu widerstehen! Ich übe mich auch schon seit Beginn des Jahres im BuchkaufVERZICHT. Verzicht deshalb, weil ich ja für mich beschließe, weniger bzw. bewusster zu kaufen und jeden Buchkauf auch zu hinterfragen und ggf. zu verzichten. Verbot verbinde ich immer mit ganz negativen Dingen, zum Beispiel mit Diäten, die dann ja doch nur für einen bestimmten Zeitraum anhalten und BOOOM rennt man zum Kühlschrank und plündert die Schokovorräte, oder in diesem Fall die Bücherregale in der Buchhandlung oder online 😀

    Mittlerweile trenne ich auch Rezensionsexemplare und selbst“verschuldet“gekaufte Bücher und da relativiert sich für mich dann doch wieder so einiges. Mit den zahlreichen Wunschbuch-Veröffentlichungen diesen Monat ist mein SuB aber leider auch auf die 100 angestiegen. Wenn man mal bedenkt, dass ich vor über 3 Jahren, bevor die Buchbloggerei begann noch einen SuB von … keine Ahnung … 20 hatte?, ist das schon enorm und mein Ziel ist es, irgendwie auf die 50er Marke zu kommen. Ich habe jetzt kürzlich generell mal mein Bücherregal sortiert und konnte mich guten Gewissens von 20 Büchern trennen – leider waren da nur zwei vom SuB dabei, der Rest war bereits gelesen und wurde für nicht Bücherregalwürdig. Aber immerhin schon zwei!

    Vielleicht ist das ja auch etwas für dich und du gehst wirklich mal durch die Bücher, die man schon als SuB-Leiche bezeichnet und fragst dich, ob du das in der nächsten Zeit noch lesen wirst oder ob du dem nicht schon entwachsen bist – wenn’s dann halt im Laden nicht klappt, dann ja vielleicht zuhause.

    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass du weiterhin tapfer bleiben kannst.

    Viele liebe Grüße an dich,
    Patrizia 🙂

    • Antworten Nelly 16. Oktober 2016 at 22:05

      Hallo liebe Patrizia,
      nach diesen drei Monaten geht es mir ähnlich wie dir. Ich möchte bewusster über meine Buchkäufe nachdenken, bevor ich „handele“. Und ich denke in dieser Hinsicht war mein Selbstversuch doch erfolgreich.
      Wobei ich sagen muss, dass mein SuB bereits zu Zeiten, in denen ich noch nicht gebloggt habe, schon recht hoch war. Ich mag einfach auch die Auswahl gerne.
      Vor einigen Monaten habe ich dann auch einmal richtig aussortiert, weswegen mein SuB seit Jahresbeginn auch so rapide gefallen ist. Und irgendwie war es auch, wie Ballast abwerfen…
      Werd mir auch mal einige SuB-Leichen vornehmen, bin da auch schon fest dabei. Also willig bin ich auf jeden Fall 😀

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Lisa 19. Oktober 2016 at 11:06

    Hey Nelly 🙂

    Ich kann dich so gut verstehen. Ich versuche es auch immer und immer wieder, aber ich scheitere einfach dran. Es gibt immer wieder neue tolle Bücher die sich bei mir rein schleichen. Ich habe es jetzt aufgegeben. Ich lasse meinen Sub einfach Sub sein. Ich liebe meine Auswahl und es gehört einfach dazu finde ich.
    Aber hey immerhin hast du ein wenig was abgebaut, dass ist doch schon mal was.

    Ganz liebe Grüße
    Lisa

  • Antworten Nelly 20. Oktober 2016 at 18:24

    Huhu Lisa,
    ich bin ja eigentlich meistens auch recht entspannt, was meinen SuB angeht. Mir geht es wie dir, ich mag die Auswahl. Aber dass ich den SuB etwas abbauen konnte, freut mich trotzdem, denn auch mit knapp 200 Büchern hab ich noch eine ganz gute Auswahl 😀

    Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Tatze 15. November 2016 at 22:40

    Hey Nelly 🙂

    ich bewundere dich, dass du dein Buchkaufverbot – so gut es ging- durchgezogen hast. Ich bin immer noch der Meinung, dass ein Buchkaufverbot nichts für mich ist, aber da ich auf der Buchmesse so viele neue Bücher bei mir habe einziehen lassen, sollte ich vielleicht doch noch mal drüber nachdenken. 😀

    Liebste Grüße,
    Tati

    • Antworten Nelly 16. November 2016 at 22:18

      Huhu Tati,
      ich glaube, dass ich mir ein derart krasses Buchkaufverbot auch nicht mehr auferlegen werde. Momentan merke ich auch, dass ich gar nicht soviele neue Bücher kaufe. Aber das kannt man ja: das, was verboten sind, will man unbedingt haben. Jetzt wo das Verbot nicht mehr besteht, hab ich gar nicht mehr so den Drang, in den nächsten Buchladen zu springen.

      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen