Es spoilert!

{ Spoiler } Ich bin die Nacht // Ethan Cross

Im Folgenden findet ihr eine Inhaltsangabe zu Ich bin die Nacht von Ethan Cross. Der Gedanke dahinter ist, dass es doch schon mal vorkommt, dass man einen Band einer Reihe liest und wenn man diese fortsetzen möchte, nicht mehr genau weiß, was denn eigentlich in den Vorgängern geschehen ist. Posts aus der Kategorie „Es spoilert“ verraten natürlich alles und sollten nur auf eigene Gefahr gelesen werden.

1.Teil Die Herde

Der Tropper Jim wird mit seinem Kollegen zu einer Tankstelle gerufen, in der ein Raubüberfall stattgefunden haben soll. Als sie dort eintreffen, steht hinter dem Tresen ein Mann, der sie davon in Kenntnis setzt, dass er sie zu einem Mord gerufen habe. In der Tankstelle liegt tatsächlich ein toter Mann und der Täter hinter der Theke behauptet, dass er unter dem Ladentisch momentan auf eine weitere Angestellte ziele. Er stellt sich als Ackerman vor, was den Troopers ein Begriff zu sein scheint. Es kommt zur Schießerei.

Ackerman bringt Jim schließlich in seine Gewalt und fährt mit diesem zu dessen Familie. Dort bringt er auch Jims Frau und die gemeinsame Tochter in seine Gewalt und fordert Jim dazu auf, ein Spiel zu spielen. Am Ende des Abends wären zwei Familienmitglieder tot, welche liege in Jims Hand. Da die Situation aussichtslos ist, ist Jim gezwungen, seine Frau Emily zu erschießen.

Daraufhin bietet Ackerman seinem Opfer eine Wahl: entweder er tötet ihn an Ort und Stelle, vor den Augen seiner Tochter. Dafür wäre ihm ein schneller und schmerzfreier Tod garantiert. Oder er versuche zu fliehen und lasse sich von Ackerman jagen. Dadurch habe er die Möglichkeit zu entkommen, sollte Ackerman ihn aber ergreifen, werde er ihn quälend langsam und schmerzvoll töten. Jim entschließt sich zu fliehen, schon deshalb, um seiner Tochter den Anblick zu ersparen, ihren Vater sterben zu sehen. Während Jim einen Vorsprung erhält, führt Ackerman ein Telefon mit einem Pfarrer, den er schon lange kennen zu scheint und der auch über dessen Gräueltaten Bescheid weiß.

Nach einem Cut erfährt man, dass Ackerman Jim tatsächlich erwischt hat, dieser aber durch einen Trick erreicht hat, dass der Schuss, den er auf seine Frau abgegeben hat lediglich tödlich aussah, dies aber in Wirklichkeit nicht war.

Nach einem weiteren Cut wechselt die Szene und Marcus prügelt sich mit fünf anderen Männern und beeindruckt damit Maggie, eine Kellnerin. Deren Vater ist Sheriff und er erlaubt Marcus daraufhin, seine Tochter nach Hause zu bringen.

Ackerman hat sich bereits ein neues Opfer für eines seiner Spiele herausgesucht. Die alte Dame Maureen wohnt alleine und ihr Spiel schaut folgendermaßen aus: Ackerman gibt der Lady drei Minuten Zeit, sich in ihrem Haus zu verstecken. Dann bleiben dem Täter weitere drei Minuten sie zu finden. Gelingt ihm dies nicht, verspricht er, Maureen laufen zu lassen. Doch auch ihr gelingt die Flucht nicht.

Zurück bei Marcus, der ehemaliger Polizist ist, erfährt man, dass Ackerman aus einer Anstalt geflohen sein muss. Außerdem erfährt man mehr über Ackermans Vergangenheit. Sein Vater war Psychologe und war der Ansicht, dass Mörder nicht als solche geboren werden, sondern dazu erzogen werden. Um dies zu untermauern, hat er seinem eigenen Sohn furchtbare Gräueltaten angetan und wie es scheint war sein Experiment erfolgreich. Denn schon jetzt gilt Ackerman als der schlimmste Serienmörder aller Zeiten.

Marcus findet gemeinsam mit Maggie die Leiche seiner Nachbarin Maureen, die augenscheinlich von Ackerman umgebracht wurde. Als ihm im Nachhinein noch Kleinigkeiten auffallen, ruft er den Sheriff, Maggies Vater, an, um sich nochmals im Haus von Maureen umzusehen. Als er Licht im zum Grundstück gehörenden Schuppen sieht, findet er dort Ackerman.

2. Teil Der Wolf und der Hirte

Ackerman befindet sich tatsächlich in dem Schuppen, allerdings selbst gefesselt. Der Sheriff hält ihn dort gefangen, um ihn seinerseits zu töten. Er sieht darin die einzige Möglichkeit, Gerechtigkeit zu erlangen. Marcus, der nun von diesem Plan weiß, soll nun ebenfalls sterben. Doch Marcus gelingt die Flucht, ermöglicht Ackerman dabei allerdings ebenfalls, sich zu befreien. Dieser sucht sich daraufhin direkt seine neusten Opfer aus. Alice lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einem kleinen netten Häuschen. Nachdem Ackerman den Mann kurzerhand aus dem Weg räumt, widmet er sich den Kindern und Alice. Doch scheinbar hat auch ein Killer eine weiche Seite, denn er lässt die drei laufen.

Immer wieder telefoniert Ackerman mit dem Prister, mit dem er scheinbar befreundet zu sein scheint. Als er allerdings an einem Rastplatz von einem Trucker darauf angesprochen wird, dass das Telefon, das er momentan nutzt, gar nicht angeschlossen ist. Offensichtlich bildet Ackerman sich seinen Freund nur ein.

Marcus ist zwischenzeitlich von einem Deputy wieder aufgegriffen worden und soll im Auto zum Sheriff gebracht werden. Er verursacht absichtlich einen Unfall, um sich befreien zu können. Er flieht zu Fuss und steuert auf das nächste Haus zu, das er findet. Dort leben die Brubackers, ein pensionierter Englischlehrer mit Frau und Kindern. Marcus vertraut sich ihnen an und sie erklären sich bereit, ihm zu helfen. Kurze Zeit später taucht der Sheriff tatsächlich auf. Als es schon den Anschein macht, als würde er sich wieder zurückziehen, erschießt er kurzerhand den Englischlehrer. Nach kurzem Kampf befinden sich auch die restlichen Familienmitglieder und Marcus in dessen Gewalt. Brubackers Frau und seine Kinder finden hier ebenfalls den Tod und Marcus wird wiederum verschleppt.

3. Teil Stecken und Stab

Marcus wird gefangen gehalten und verliert jegliche Hoffnung. Doch da taucht Andrew Garrison plötzlich auf. Bisher kannte er diesen nur als den Immoblienmakler, der ebenfalls er vor kurzem in die Stadt gekommen ist. Nun stellt er sich als FBI-Agent vor. Er verhilft Marcus wiederum zur Flucht. Dabei erklärt er ihm, warum er undercover arbeitet. Der Sheriff handelt anscheinend lediglich als ausführendes Organ. Kopf des Ganzen sei vielmehr der Präsident der Vereinigten Staaten höchstpersönlich. Nachdem Marcus die Informationen zunächst einmal aufgenommen hat, machen sich beide auf, um Maggie abzuholen. Scheinbar handelt es sich bei ihr um Andrews Kontaktperson. Doch die beiden Männer kommen zu spät.

Ackerman war vor ihnen bei Maggie und bringt die junge Frau wiederum in seine Gewalt. Doch sein Hauptaugenmerk liegt weiterhin auf Marcus, da er der Meinung ist, dass er sein Schicksal ist. Er will ihn anlocken. Dafür setzt er die örtliche Kneipe in Brand und wartet vor der Tür, um die fliehenden Menschen zu erschießen. Marcus kommt dann tatsächlich dazu und kann einige der Menschen retten. Ackerman gelingt wieder einmal die Flucht und fordert Marcus dazu auf, ihn in der alten Schule zu treffen, um ihren Kampf endlich endgültig auszutragen. Marcus kann Maggie retten, wobei Ackerman allerdings die Möglichkeit zur Flucht bekommt.

4.Teil Der Wolf im Schafspelz

Marcus, Maggie und Andrew finden gemeinsam einen Unterschlupf in einem heruntergekommenen Motel. Sie wollen verhindern, dass der Sheriff seinen Plan, den Präsidentschaftskandidaten in aller Öffentlichkeit zu erschießen, umsetzen kann. Um an weitere Informationen zu gelangen bringen sie einen seiner Deputys in ihre Gewalt um mehr zu erfahren. Denn der Plan sieht auch vor, dass die Tat dann Marcus in die Schuhe geschoben wird.

In einem Rückblick erfährt man nun auch, warum Marcus nicht mehr Polizist ist. Als er in New York gearbeitet hat, trieb dort ein Sexualtäter sein Unwesen. Marcus ertappte ihn auf frischer Tat, doch als er feststellte, dass es sich um einen namhaften Senator handelt, wurde er von seinem Chef zurückgepfiffen. Marcus wusste, dass der Senator weiterhin Frauen entführen, vergewaltigen und töten würde, sollte sich niemand des Problemes annehmen. Kurzerhand erschoss er den Mann an Ort und Stelle. Komischerweise wurde Marcus weder inhaftiert noch sonst irgendwie bestraft, sondern nachdem die Sache vertuscht wurde, verließ Marcus New York und kehrte nie zurück.

Als die Lage immer aussichtsloser erscheint, bekommt Andrew weiche Knie und verrät Maggie und Marcus an den Sheriff. Doch als Andrew die beiden an den Ordnungshüter ausliefert und auf seine Begnadigung erhofft, erschießt ihn der Sheriff kurzerhand, da er meint, wer einmal Verrat begeht, tut dies auch ein zweites Mal. Als die Situation günstig ist, bringt Marcus eine Waffe an sich und erschießt wiederum den Sheriff, vor den Augen von Maggie. Er will Ackerman finden und ihn aufhalten.

Es kommt in einem Rohbau einer Klinik zum Showdown zwischen den beiden Konktrahenten, der auf Leben und Tod enden soll. In der Schule kämpfen die beiden miteinander und es scheint, als würde Marcus unterliegen. Ackerman hat in der Klinik die versteckte Emily gefunden, die das Spektakel nur hilflos mitansehen kann. Er hat innerhalb des Gebäudes ein Feuer gelegt, das sich soweit vorgefressen hat, dass Marcus gemeinsam mit Emily einstürzt. Als Ackerman in der rettenden Tür erscheint, überrascht er damit, dass er den beiden das Leben rettet, bevor er sich selbst in die Flammen begibt.

Nach einem Cut findet man Marcus gefesselt in einer Behörde wieder, von der nicht ganz klar ist, um welche es sich handelt. Scheinbar soll er verhört werden, doch da geht plötzlich die Tür auf und der Sheriff, der eigentlich tot sein sollte, tritt ein. Es wird klar, dass Marcus schon seit langem klar war, dass Maureen Hill nicht in dem Haus getötet wurde, in dem sie gefunden wurde und auch schon viel länger tot war als es den Anschein machte. Marcus war lange klar, dass der Tatort fingiert war, konnte aber den Grund dahinter nicht erkennen.

Der Sheriff erklärt ihm daraufhin, dass er Leiter der „Shepherd Organization“ ist und diese Organisation sich zur Aufgabe gemacht hat, Serienmörder zu jagen und Gerechtigkeit wiederherzustellen. Da wo das System versagt, müssen diese „Moster“ eben getötet werden. Dies alles geschieht mit Erlaubnis und im Namen des Präsidenten und des Justizministers. Die Ereignisse, die Marcus die letzten Tage erlebt hat, waren eine Art Aufnahmetest, denn der Sheriff möchte ihn unbedingt zum Beitritt bewegen. Auch die Brubackers, Andres und Maggie gehören zur Organisation und haben bei dem Schauspiel mitgewirkt. Die Entscheidung von Marcus bleibt zunächst offen. Es werden Andeutungen gemacht, dass zwischen Ackerman und Marcus tatsächlich irgendeine Art von Verbindung besteht, die die Köpfe der Shepherd Organization vor Marcus aber geheim halten wollen.

Im Epilog scheint es so, als hätte sich Marcus für diese Stelle, die ihm angeboten wurde, entschieden hat. Er jagt gemeinsam mit Maggie ein mörderisches Brüderpaar. Da ruft ihn ein alter Freund an – Ackerman hat das Feuerinferno in der Klinik wohl überlebt…

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen