Monatsrückblick

Monatsrückblick für Januar 2017

Die „Uhren“ wurden am 1. Januar wieder auf Null gestellt, was meine Lesestatistik angeht. Bei der Goodreads-Lesechallenge habe ich mir auch für 2017 wieder 100 Bücher vorgenommen und ich denke, das schaffe ich auch. Zwar müsste ich dafür im Monat durchschnittlich 8,3 Bücher lesen und das hab ich im Januar schon mal nicht ganz geschafft. Aber das wird schon werden. Heute zeige ich euch auf jeden Fall einmal die Bücher, die mir den schweinekalten Januar versüßen durften.

Die Bücher im Januar

  • Ein Buchladen zum Verlieben – Katarina Bivald: Lesetechnisch hat das Jahr bei mir mal richtig übel angefangen. Das Buch hatte so einen vielversprechenden Klappentext und ich hatte mir eine herzzerreißende und wunderschöne Story erhofft. Was ich bekommen habe, war eine langweilige Geschichte ohne einen roten Faden und eine unsymphathische Protagonistin.
  • Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker – Renate Bergmann: Die Online-Omi stand bereits lange auf meinem Wunschzettel und als ich meine Geburtstags- und Weihnachtsgutscheine eingelöst habe, durfte das Buch endlich bei mir einziehen. Und irgendwie war es wirklich witzig – anders, aber witzig. Die anderen Teile kriegen definitv auch noch einen Platz in meinem Regal.
  • Die Herren von Winterfell – George R.R. Martin: Vielleicht wundert sich der ein oder andere, warum ich ein Buch lese, das ich auf diesem Blog doch bereits rezensiert habe!?!? Ja, gut aufgepasst! Teil 1 bis 4 vom Lied von Eis und Feuer habe ich tatsächlich schon mal gelesen. Doch als ich nun mit Band 5 weiterlesen wollte, bin ich einfach nicht mehr in die Geschichte reingekommen. Also wieder auf Anfang und dieses Mal ziehe ich die Reihe in einem Rutsch durch. Diese Story ist einfach zu komplex, um lange Pausen zwischen den einzelnen Teilen zu machen.
  • Flawed – Wie perfekt willst du sein? – Cecelia Ahern: Das war ein echter Spontankauf, als ich im Januar ein Geburtstagsgeschenk umgetauscht habe. Ich war etwas skeptisch, was die Geschichte angeht, da Cecelia Ahern ja eigentlich nicht im Dystopie-Bereich zuhause ist. Dafür war die Geschichte aber ganz in Ordnung, wenn auch gemischt mit dem einen oder anderen Logikfehler.
  • Der Erdbeerpflücker – Monika Feth: Noch so eine SuB-Leiche… Der Jugendthriller, der den Auftakt zu einer Reihe bildet, war ganz nett, aber nichts besonderes.
  • Das Erbe von Winterfell – George R.R. Martin: Ich dachte es ja erst nicht, aber auch Teil 2 der grandiosen Fantasy-Reihe habe ich im Januar noch geschafft. Ich bin direkt dran geblieben mit der Reihe, was ja wirklich mein Ziel war. Und das Buch macht auch wirklich Lust, direkt weiterzulesen.
  • Das verlorene Symbol – Dan Brown: Nachdem mir Illuminati unglaublich gut gefallen hat und auch Sakrileg noch ganz lesenswert war, hat mir der dritte Teil rund um den Symbolologen Robert Langdon gar nicht gefallen. Die Geschichte war zäh wie Kaugummi und die letzten 100 Seiten, wo man ja eigentlich denkt, jetzt wird es richtig spannend, da hab ich mehr als einmal darüber nachgedacht, nur noch querzulesen.

Gelesene Bücher: 7
Gelesene Seiten: 3099
Durchschnittlich gelesene Seiten pro Tag: 100
Neuzugänge: 3
Gelesene Bücher in 2017: 7
Gelesene Seiten in 2017: 3099


Epilog zum Januar

Da ist er auch schon wieder vorbei, der erste Monat des Jahres. Ging wieder einmal schnell, oder? Und wenn ich so zurück schaue, muss ich erst mal überlegen, was in den letzten vier Wochen alles passiert ist. Denn ehrlich gesagt war der Januar für mich in der Gesamtschau recht ereignislos. Wir hatten im Januar unseren Einführungslehrgang für die Anwaltsstation und nachdem die von der Rechtsanwaltskammer Stuttgart organisiert wird, mussten wir dafür in der ersten Woche nach Ulm pendeln. Obwohl Ulm jetzt nicht unbedingt aus der Welt ist, war die Fahrerei jeden Tag wirklich anstrengend. Bis ich da jeden Tag zuhause war, war der Tag eigentlich schon gelaufen.

Hinzu kam, dass mein Sitzungsdienst außerhalb der Strafstation begonnen hat. Das heißt, neben der Lernerei und meiner neuen Arbeit in der Anwaltsstation gehe ich weiterhin als Vertreterin der Staatsanwaltschaft in die Gerichte. Das hat zum einen den Vorteil, dass ich schön im Strafrecht, meinem Lieblingsgebiet, drin bleibe und außerdem wird es auch noch ganz gut bezahlt. Aber es ist eben auch wieder Zeit, die mir zum Lesen fehlt.

Ich hab zwar immer mal wieder hier ein Kapitel lesen können oder da mal 15 Seiten. Aber so richtig mal eintauchen ging diesen Monat leider nicht. Normalerweise geht mir ja nichts über meine allabendliche Lesezeit, wenn sie auch noch so kurz ausfällt. Aber genauso heilig ist mir im Januar auch abends meine Zeit, in der ich das Dschungelcamp schauen muss. Da kommt einfach meine Liebe zum TrahsTV zum Vorschein…

Der Flop des Monats hat sich dieses Mal deutlich vom Rest abgesetzt. Normalerweise breche ich eine Geschichte nicht so schnell ab, aber Ein Buchladen zum Verlieben hat mich wirklich gelangweilt. Nach 150 Seiten war einfach genug… Dafür konnte mich der Rest der Bücher wirklich gut unterhalten, auch wenn sie so unterschiedlich waren.

Prolog zum Februar

Obwohl mein Examen ja erst im Dezember ansteht, steck ich nun mitten in der Vorbereitung. Seit ich im Januar die genauen Termine erfahren habe, hab ich es nun auch realisiert. Und umso schockierter war ich, als ich bemerkt habe, wie schnell der Januar ins Land gegangen ist. Und obwohl es noch fast das ganze Jahr hin ist, krieg ich langsam das Gefühl, ich schaff den Stoff bis dahin nicht. Aber wahrscheinlich gehört ein wenig Panik auch einfach dazu…

Mein Kurs- und Klausurenplan sieht für den Februar daher auch gut bestückt aus. Außerdem hab ich mir einen recht straffen Lernplan zusammengestellt, um nicht so arg in Rückstand zu fallen. Allerdings weiß ich daher auch noch nicht, inwieweit ich zum Lesen kommen werde. Aber ich werde mich bemühen.

Ansonsten lasse ich den neuen Monat erst einmal ungeplant auf mich zukommen.

Veröffentlichte Rezensionen im Januar:

Andere Posts im Januar

signatur


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten Lisa Dahlmann 2. Februar 2017 at 17:40

    Huhu liebe Nelly,
    Da hattest du doch einen tollen Lesemonat. Flawed bin ich auch am überlegen ob ich Lesen soll, kannst du vlt mal eine Rezi dazu schreiben mich würde das echt Interessieren was du denkst, vor allem wegen den Logik fehlern. Sollte es schon eine Rezi geben sorry dann hab ich sie übersehen :-/

    Liebe Grüße Lisa

    • Antworten Nelly 2. Februar 2017 at 20:02

      Huhu liebe Lisa,
      ich werde auf jeden Fall eine Rezension zu „Flawed“ schreiben. Momentan hänge ich mit dem rezensieren nur etwas hinterher 😀
      Aber ich beeile mich, denn ich hab vor dem Lesen auch Rezensionen anderer Blogger zu diesem Buch verschlungen. Ich war nämlich auch etwas zwiegespalten 😀

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Marie 2. Februar 2017 at 20:41

    Liebe Nelly,
    ein schöner Monatsrückblick, den du da geschrieben hast. Ich habe es nur auf fünf Bücher geschafft, aber ich bin sehr zufrieden im Januar gewesen. Nur ein Buch hat mir nicht ganz so gut gefallen. „Der Erdbeerpflücker“ habe ich auch schon gelesen und ich mag die Bücher sehr gerne. Jetzt habe ich total Lust, sie mal wieder zu lesen. Ganz besonders Band zwei und drei haben es in sich finde ich. 🙂
    Liebe Grüße
    Marie

    • Antworten Nelly 8. Februar 2017 at 15:07

      Huhu Marie,
      ein „nicht so gutes“ Buch von 5 ist wirklich ein guter Schnitt. Da hab ich bedeutend schlechter abgeschnitten im Januar.
      Auch der Erdbeerpflücker hat mich nicht gerade von den Socken gerissen, wobei das Buch schon in Ordnung war. Aber jetzt hab ich Hoffnung für Teil 2 und 3 😀 Bin gespannt.

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Linda // dufttrunken 8. Februar 2017 at 11:23

    Huhu Nelly!
    ‚Ein Buchladen zum Verlieben‘ von Katarina Bivaldi hab ich auch gelesen und wenn ich es auch nicht ganz so schlimm fand wie du, war es sicher nicht das, was ich erwartet hatte. Doch nach einer Weile fand ich das Buch eigentlich ganz gut.

    Das verlorene Symbol möchte ich auch noch lesen, es steht auf dem SuB (wie noch ein paar Bücher von Dan Brown) – schade, dass Band 3 nicht so gut ist :/

    Liebe Grüße,
    Linda

    • Antworten Nelly 9. Februar 2017 at 15:13

      Hey Linda,
      Ich hatte im Januar irgendwie nicht so das richtige Händchen für Bücher. „Ein Buchladen zum Verlieben“ hat mich wirklich sehr gelangweilt. Dabei hatte ich gar nicht so rechte Vorstellungen dazu. Irgendwie eben nicht mehr Buch…
      Und beim verlorenen Symbol… vielleicht ist das einfach nicht so ganz meine Art Buch. „Illuminati“ fand ich richtig richtig gut, aber schon „Sakrileg“ hat mich nur mäßig unterhalten. Lass mich doch deine Meinung wissen, wenn du mal eins seiner Bücher gelesen hast.

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Kate 13. Februar 2017 at 22:32

    Hallöchen,
    du hast Flawed gelesen, wie cool. Ich bin auch schon ständig am Überlegen. Aber irgendwie kommen ständig andere Bücher dazwischen.
    Ich weiß gar nicht, wie lang es her ist, dass ich Erdbeerpflücker gelesen habe. Oh doch! Ich weiß es, weil ich mich toll gefühlt habe, dass ich ein „ab 14“-Buch vor 14 gelesen habe. Also ist es schon 9 Jahre her. Wie krass! :O Ich weiß nicht mehr allzu viel, ich weiß nur noch, dass ich es extrem gut fand 🙂 Vielleicht hatte ich da gerade das richtige Alter und die richtige Stimmung.

    Ich wünsche dir weiterhin einen lesereichen Februar 🙂
    Liebste Grüße
    Kate ♥

  • Antworten Nelly 19. Februar 2017 at 17:17

    Hey Kate,
    „Flawed“ war ganz nett, hat mich aber nicht vom Hocker gerissen. Also ein Buch, das man lesen kann, aber nicht lesen muss.
    Auch „Der Erdbeerpflücker“ war ganz nett, aber eben nur das. Werd die Reihe aber trotzdem weiterverfolgen, weil es eine solide Unterhaltung gegen den Alltag war. Hast du die anderen Bände auch gelesen?

    Alles Liebe, Nelly

    • Antworten Kate 26. Februar 2017 at 23:16

      Hallöchen 🙂
      Ich glaube, den Nachfolger von Erdbeerpflücker hab ich noch gelesen. Sicher bin ich mir aber nicht mehr, es ist einfach schon so ewig lang her 😀

      Liebste Grüße ♥

    Kommentar hinterlassen