Rezension

Abgeschnitten // Sebastian Fitzek & Michael Tsokos

Heute gibt es meine erste Rezension auf meinem nigel-nagel-neuen Blog. Und dafür habe ich mir ein richtiges Schmückstück rausgesucht. Von selbst hätte ich wahrscheinlich niemals zu dieser Geschichte gegriffen und das, obwohl ich Michael Tsokos wirklich gut finde. Dafür bin ich nicht unbedingt der größte Fitzek-Fan. Aber die beiden Autoren zusammen sind eine richtig gute Mischung.


Abgeschnitten | Sebastian Fitzek & Michael Tsokos
Droemer Knaur | 2013 | 400 Seiten | Einzelband
erhältlich als: Taschenbuch | eBook


Der Inhalt

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

[ Quelle: Droemer Knaur ]

Meine Meinung

In meinem Bücherregal finden sich sowohl Werke von Michael Tsokos als auch von Sebastian Fitzek. Fitzek dürfte ja wohl den Krimi- und Thrillerkenner ein Begriff sein. Ich hatte es mal mit seinem „Seelenbrecher“ versucht, war aber sehr enttäuscht von dem Buch. Tsokos dagegen liebe ich vom ersten Werk an. Der Gute verdient ja seine Groschen normalerweise als waschechter Rechtsmediziner. Eine Zusammenarbeit der beiden konnte ich mir anfangs nicht so ganz vorstellen, aber es funktioniert!! Das Buch ist von der ersten Seite an spannend und die Spannung hält sich bis zum Schluss.

Unerwartete Wendungen und Hochspannung garantiert

Bereits der Epilog hat mich schon vom Hocker gerissen. Der Zusammenhang mit dem Rest des Buches lässt ewig auf sich warten, aber das macht das Ganze nur noch spannender. Immer wenn ich gerade dachte, ich wüsste, wie die Geschichte endet, kam wieder eine total unerwartete Wendung. Die Erzählung hat ein wahnsinniges Tempo und treibt die Handlung voran. Einen allmählichen Spannungsaufbau gab es nicht… von 0 auf 100 in weniger als drei Seiten. Auch der Charakter von Paul Herzfeld konnte mich voll und ganz überzeugen. Er ist ein Mann, der handelt, um seine Ziele zu verwirklichen, anstatt zu jammern. Er nimmt Sachen selbst in die Hand. Seine Art, mit diesem Schicksalsschlag umzugehen, hat mir sehr imponiert und die Autoren schafften es trotzdem, sein Gefühlsleben gut darzustellen.

Weniger Landschaftsbeschreibungen hätten es auch getan

An diesem Buch gibt es fast nichts auszusetzen. Einzig und allein die Protagonistin Linda war mir stellenweise echt unsympathisch, aber man muss ja nicht immer alle mögen. Sie war mir teilweise einfach zu weinerlich und in ihren Aktionen teilweise auch nicht glaubwürdig. Außerdem langweile ich mich bei seitenweisen Ausführungen von Landschaften immer schnell. Aber diese Stelle halten sich Gott sei Dank in Grenzen.

Mein Fazit

Jaaaaa!!! Jaaaaaa!!! Was ein toller, spannender, geladener Thriller. Endlich mal wieder. Das Schreibtalent von Fitzek und die Kenntnisse von Tsokos bringen den Leser wirklich direkt mit an den Sektionstisch. Für schwache Nerven ist das nichts. Dieses Buch hat es geschafft, dass ich Herrn Fitzek für mein Bücherregal nochmals eine Chance einräumen werde. Nicht nur im Bereich Thriller das beste Buch, das ich seit langer Zeit in Händen hatte. Eine absolute Leseempfehlung!!!


Hier findet ihr weitere Meinungen zum Buch

Büchernische // Buchstapelweise // Krimilandblog

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

15 Kommentare

  • Antworten Jenni´s Buchgefühl 18. September 2014 at 19:31

    Was hast du denn von ihm davor gelesen was dir so gar nicht zugesagt hat? Da bin ich jetzt aber mächtig gespannt ^^

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Antworten Nelly G. 18. September 2014 at 19:41

      Das ist schon ne ganze Weile her, aber ich meine es war "Der Seelenbrecher". Der Klappentext hat mich voll angemacht, aber das Buch an sich fand ich dann irgendwie nicht so dolle.
      Aber nach diesem genialen Buch werd ich Fitzek auf jeden Fall noch ne Chance geben.

    • Antworten Nelly G. 18. September 2014 at 19:42

      Steht aber in der Rezi^^

    • Antworten Jenni´s Buchgefühl 28. September 2014 at 10:38

      Oh nein peinlich, das habe ich überlesen ఠ ͟ಠ

      Den Seelenbrecher fand ich klasse, ich liebe einfach Psychothriller wo die Auflösung einen richtig von den Socken haut. Hast du mal Die Therapie gelesen?

      Liebe Grüße
      Jenni

    • Antworten Nelly G. 28. September 2014 at 11:33

      Ich werd mir den Seelenbrecher bei Gelegenheit nochmal zu Gemüte führenden. Ist schon Jahre her dass ich es gelesen hab. Vielleicht hat sich einfach mein Geschmack bisschen geändert, weil die Stimmen zum Seelenbrecher eigentlich durchweg positiv sind

  • Antworten Olivia Plep 23. September 2014 at 6:02

    Das Buch liegt hier auch noch auf meinem Stäpelchen…. Klingt ja gut, Deine Rezension. Werde es mir dann auch bald mal zu Gemüte führen 😉
    LG,
    Olivia

    • Antworten Nelly G. 23. September 2014 at 10:07

      Viel Spaß damit 🙂 ich fand es wirklich unglaublich toll 🙂

  • Antworten Tina 27. April 2015 at 18:44

    Kein Problem Nelly 🙂 Ein interessanter Gedanke, dass man unter der Rezension gleich noch andere Meinungen anschauen kann!

    Freut mich übrigens, dass dir das Buch so gefallen hat! Für mich ist jeder neuer Fitzek mittlerweile Pflicht 🙂

    Liebe Grüße,
    Tina

    • Antworten Nelly G. 27. April 2015 at 19:05

      Huhu Tina,
      hab mich mal an den Seelenbrecher gewagt und irgendwie gar nicht reingefunden, daher war ich etwas skeptisch. Aber ich liebe Tsokos. Werd aber auch Fitzek jetzt nochmal ne Chance geben…

      Die Idee mit der Rezi-Verlinkung hab ich mir auch abgeschaut von der lieben Lotta. Sie hatte Gott sei Dank nichts dagegen, dass ich das auch mache, weil ich finde, es ist ganz interessant, wenn man sich ein wenig durchklicken kann zu einem Buch das einen interessiert. Rezensionen von Blogger sind eben doch eine subjektive Sache…

      Viele liebe Grüße

  • Antworten Büchernische 28. April 2015 at 16:33

    Huhu liebe Nelly,

    danke für deinen Kommentar bei mir, sonst hätte ich deine Rezension vielleicht (noch) gar nicht bemerkt. Klar darfst du linken. Ich finde es immer schön, wenn man mehrere Stimmen zu einem Buch lesen kann. Meine Leseerfahrung mit "Abgeschnitten" ist ja schon ein Weilchen her und ich erinnere mich, dass die beiden mich im Duett nicht so sehr packen konnten, wie ein Fitzek es alleine vermochte. Dennoch war es ein gutes Buch 🙂

    Einen schönen Blog hast du, ich folge dir gleich mal.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche ♥
    Sandra

    • Antworten Nelly G. 28. April 2015 at 17:11

      Huhu Sandra,
      willkommen auf meinem kleinen Blog. Ich freue mich, dass du da bist.
      Mir ging es eher andersrum. Bisher hatte ich immer etwas Schwierigkeiten mit Fitzek, aber seine Zusammenarbeit mit Tsokos fand ich super…

      Viele liebe Grüße

  • Antworten Anne 9. Januar 2017 at 13:53

    Hallo Nelly,

    zunächst einmal: Du hast einen wirklich schönen Blog! Über die Suche nach 5-Sterne-Bewertungen bin ich auf dieser Rezension gelandet 🙂 Ich bin ein großer Fitzek-Fan und erstaunt, dass du den Seelenbrecher nicht so gut fandest. Aber Geschmäcker sind eben verschieden. Dafür werde ich aber in jedem Fall dieses Buch lesen, denn deine Rezension klingt sehr begeistert. Ich bin gespannt!

    Viele Grüße
    Anne

    • Antworten Nelly 14. Januar 2017 at 21:28

      Hallo Anne,
      zunächst einmal: vielen Dank für dein Lob und die lieben Worte. Ich freue mich wirklich sehr.
      Den Seelenbrecher hab ich, ehrlich gesagt, erst letztens wieder aus dem Regal gekramt, weil es mir einfach keine Ruhe gelassen hat, dass alle so von der Geschichte schwärmen. Vielleicht war es einfach nicht der richtige Zeitpunkt, als ich es damals gelesen habe? Werde es auf jeden Fall nochmals lesen und schauen, ob ich bei meiner Meinung bleibe.
      „Abgeschnitten“ kann ich dir auf jeden Fall nur empfehlen. Hat mir einige spannende Stunden beschert 😀

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten Buchbahnhof 8. April 2017 at 19:21

    Hallo Nelly,
    wenn man jetzt keine Lust auf das Buch bekommt, dann weiß ich auch nicht 😉 Du bist ja regelrecht euphorisch. Ich habe mir das Buch vor einigen Jahren auf der LBM gekauft und seitdem hat meine Schwester es bei sich zuhause gebunkert. Ich glaube, ich muss sie langsam mal zwingen, es wieder raus zu rücken, damit ich es auch endlich lesen kann.
    Danke fürs leckerfritzig machen!
    LG und ein schönes Restwochenende
    Yvonne

    • Antworten Nelly 9. April 2017 at 19:01

      Hey Yvonne!
      Ich freue mich, wenn ich das Buch wieder in Erinnerung rufen konnte. Ich fand es wirklich klasse damals. Und das obwohl Fitzek und ich wirklich ein komisches Verhältnis haben 😀
      Falls Du es bald liest, sagst Du mir Bescheid, wie Du es fandest??
      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen