Rezension

AchtNacht // Sebastian Fitzek

Benjamin, kurz Ben, hat eigentlich schon genug Probleme. Sein Leben ist alles andere als geregelt. Eigentlich schlägt er sich als Musiker durch, doch seit er mit seiner Teenagertochter an Bord einen Autounfall verursacht hat und Jule dabei beide Beine verloren hat, ist er wie aus der Bahn geworden. Er trinkt und lebt in den Tag hinein. Doch sein größtes Problem hat er plötzlich am 8.8. Denn in der AchtNacht wird eine Person ausgewählt, die 12 Stunden lang vogelfrei ist. Sie kann von jedem registrierten Jäger straffrei getötet werden. Und als Belohnung winken auch noch 10 Millionen Euro.

Geringe Erwartungen, die dann aber gesprengt wurden

Ich muss jetzt ein wenig ausholen. Alle lieben Sebastian Fitzek, seine Bücher verkaufen sich wie warme Semmeln und wenn man an seinen Büchern mal Kritik äußert, dann wird man schon mal schief angeschaut (so mein Gefühl). Da musste ich es natürlich selbst auch mal versuchen. Also habe ich vor Jahren zum „Seelenbrecher“ gegriffen – und war irgendwie nur mäßig begeistert (übrigens auch bei meinem ReRead vor einigen Monaten). Dafür fand ich Fitzeks Zusammenarbeit mit Michael Tsokos, Berlins bekanntesten Rechtsmediziner, „Abgeschnitten“ unglaublich gut. Also zusammengefasst: immer, wenn die gesammelte Buch- und Bloggerwelt unglaublich begeistert von einem Fitzekbuch ist, dann finde ich die Story nur so lala. Und wenn einmal tatsächlich Kritik geübt wird, dann bin ich dafür total von den Socken. Da „AchtNacht“ bisher kaum wirklich begeisterte Rezensionen abbekommen hat, kannst Du Dir vielleicht denken, wie mir das Buch gefallen hat?

Die ersten 70 Seiten war ich etwas verwirrt. Erwartet hatte ich, dass man direkt in die AchtNacht-Geschichte einsteigt, doch stattdessen beherrscht eine andere Tragödie die Handlung. Bens Tochter, gerade seit kurzem Studentin und mit eigener Wohnung, hat sich mit ihrem Rollstuhl vom Dach ihres Studentenwohnheimes gestürzt. Wollte sich Jule umbringen, da ihr beide Beine fehlen? Doch Ben glaubt nicht an einen Selbstmordversuch, er ist sich sicher, dass da jemand nachgeholfen hat. Aber was hat das alles mit der AchtNacht zu tun?

achtnacht

achtnacht

Ein Mann – von ganz Berlin gejagt

Dann wird Ben, scheinbar völlig unabhängig vom Beginn der Story, als AchtNächter gezogen, also als diejenige Person, die die nächsten 12 Stunden vogelfrei sein soll. Plötzlich ist er nirgends mehr sicher. Doch er ist nicht der einzige, der von halb Berlin gejagt wird. Eine zweite Person, eine junge Studentin, wurde aus dem Topf gezogen. Arezu findet Ben direkt zu Beginn des Abends und nun versuchen sie gemeinsam, sich die Meute vom Hals zu halten.

Die Idee hinter „AchtNacht“ ist einfach nur genial, wenn auch nicht unbedingt neu. Sie verspricht schon von Haus aus eine Menge Spannung. Etwas Sorge hatte ich allerdings, dass dem Buch nachher vor lauter Verfolgung und Hetze ein wenig der Inhalt fehlen wird. Diese Angst war allerdings unbegründet. Fitzek hat sich auch eine gut durchdachte Storyline einfallen lassen. Die Verfolgungsjagten halten sich in Grenzen, denn die find ich ja meist tierisch öde. Es geht nicht nur um die Hetze auf die AchtNächter, sondern Fitzek hat ihnen auch zwei ganze besondere Gegenspieler entgegengesetzt.

AchtNacht liest sich flüssig aber stellenweise abgehakt

Mit Fitzeks Schreibstil kam ich in den vergangenen Büchern nicht immer so gut klar. Teilweise geht er mir einfach zu verwirrend vor, überschlägt sich in dem, was er erzählen möchte, was zu Lasten des Verständnisses geht. Und auch dieses Mal bin ich zwiegespalten. Zum einen las sich „AchtNacht“ wirklich flüssig, ohne dass ich auch nur an einer Stelle das Gefühl bekam, nicht mitten in der Geschichte zu sein. Fitzek bringt seine Idee und die Stimmung wirklich gut an den Leser heran. Die Kapitel sind allerdings stellenweise sehr kurz, was an sich kein Problem gewesen wäre. Wahrscheinlich waren die Unterbrechungen zwischen den einzelnen Kapiteln als Mittel gedacht, dass die Spannung schön hoch gehalten wird. Die Einschnitte sind meiner Meinung nach aber wirklich unnötig, wenn es direkt auf der nächsten Seite mit genau dieser Situation weiter geht. Meinen Lesefluss hat es dadurch einfach nur gestört.

Die Kritik, dass sich das Buch im Mittelteil etwas hinzieht (bei einigen Rezensionen gelesen), kann ich so nicht unterschreiben. Nicht einmal ein Sebastian Fitzek kann die Spannung über 400 Seiten zum Zerreißen gespannt halten. Ein Spannungsbogen zeichnet sich ja auch dadurch aus, dass es Hochs und eben auch Tiefs gibt. Und trotzdem hab ich mich über die komplette Länge gut unterhalten gefühlt.

achtnacht

achtnacht

Nettes Finale ohne das gewisse Etwas

Zum Ende hin laufen natürlich alle offenen Fäden wieder in einer Hand zusammen. Das Finale empfand ich als ganz in Ordnung, hat mich allerdings nicht vom Hocker gerissen. Dass Fitzek nicht für seine rührenden Happy Ends bekannt ist, da verrate ich wohl kein Geheimnis. Die losen Fäden laufen alle schön zusammen und es bleiben auch keine Fragen offen. Und ehrlich gesagt war die Idee, die hier nachher ans Licht kommt, auch wirklich nicht von schlechten Eltern, nur umhauen konnte sie mich trotzdem nicht. Das gewisse Etwas hat leider gefehlt.

Alles in allem bin ich mit geringen bis gar keinen Erwartungen an das Buch herangegangen. Die lediglich durchschnittlichen Rezensionen haben mich nichts Gutes ahnen lassen. Doch ich wurde überrascht von einer durchweg spannenden, nicht nachlassenden Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Der Fokus liegt gar nicht so sehr auf den Charaktere, sondern tatsächlich darauf, den Leser durch eine Nacht zu jagen, die diesen nicht mehr so schnell loslässt. Auch wenn das Buch bestimmt nicht das Beste ist, was der deutsche Buchmarkt zu bieten hat, so habe ich mich über einige Stunden unterhalten gefühlt und konnte mich aus dem Alltag ausklinken. Aufgabe also erfüllt…


AchtNacht | Sebastian Fitzek
Droemer Knaur | 2017 | 416 Seiten | Einzelband
erhältlich als: Taschenbuch | eBook


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten Sebastian 16. Juli 2017 at 15:52

    Wie schon gesagt fand ich „AchtNacht“ insgesamt auch besser als erwartet – was aber auch daran liegen kann, dass meine Erwartungen wie bei dir sehr gering waren 😀

    Ich war aber positiv überrascht, dass die Story dann nicht so vollkommen absurd war, wie ich nach dem Lesen des Klappentextes erwartet hätte, auch wenn zu einer realistischen Story natürlich schon wieder einiges gefehlt hat^^

    Mir hat allerdings auch das gewisse Etwas bzw. der ganz große Nervenkitzel gefehlt, aber lieber so als so eine Vollkatastrophe wie bei „Passagier 23“ oder bei „Der Nachtwandler“ – hast du die beiden Bücher eigentlich schon gelesen? 😉

    • Antworten Nelly 21. Juli 2017 at 14:28

      Nachdem ich überall nur so mäßige Meinungen gelesen habe, dachte ich wirklich, das kann nichts werden. Daher war ich wirklich überrascht, dass ich so rasch durch die Story durchgerauscht bin. Ich kenne allerdings diese Film nicht, der da so ähnlich sein soll (The Purge oder so?? ).
      So ganz realistisch war die Geschichte auf jeden Fall nicht, da muss ich Dir recht geben. Aber es war Gott sei Dank auch nicht so dermaßen übertrieben, dass es einen beim Lesen ständig geärgert hätte. Ein ganz solides Mittelmaß.
      „Passagier 23“ und „Der Nachtwandler“ hab ich tatsächlich noch nicht gelesen. Bei ersterem spricht mich aber auch weder Cover noch Klappentext groß an. Das würde dann nur bei mir einziehen, weil es eben von Fitzek ist. Mal schauen, ob das tatsächlich irgendwann mal bei mir einziehen darf. Wohl eher nicht, wenn Du schon sagst, dass es an eine Vollkatastrophe grenzt 😀

      Alles Liebe, Nelly

      • Antworten Sebastian 21. Juli 2017 at 15:56

        Ich würde nicht sagen sie grenzen an eine Vollkatastrophe, sie waren eine 😀

        Ich fand beide vom Thema eigentlich total spannend, aber die Ausführung war wirklich total mies und an den Haaren herbeigezogen…

        „The Purge“ habe ich auch nicht gesehen, aber immerhin gibt Fitzek im Buch ja offen zu, dass er sich davon hat inspirieren lassen 😀

        • Antworten Nelly 22. Juli 2017 at 16:56

          Ach ja, ist ja auch nicht schlimm, sich von einer Idee inspirieren zu lassen und dann was Eigenes daraus zu machen. Sowas ist mir dann lieber, als wenn Autoren behaupten, die hätten das Rad neu erfunden und nie eine Idee hergenommen, die es anderswo schon in anderem Kleid gegeben hat.
          Also gut, dann mach ich zukünftig um beide Bücher einen großen Bogen…

  • Antworten Kitty 20. Juli 2017 at 16:07

    Ach Nelly, ich bin gerade total erleichtert, dass dir das Buch doch gefallen hat. Dann muss ich also kein schlechtes Gewissen mehr haben? 😉
    Ich glaube es war gut, dass du wirklich ohne große Erwartungen an das Buch rangegangen bist. Vielleicht sollte ich mir das auch abgewöhnen, wenn ich ein neues Exemplar von Fitzek in der Hand halte. 😉
    Alles Liebe
    Kitty ♥

    • Antworten Nelly 22. Juli 2017 at 11:52

      Ach Quatsch, liebe Kitty, du brauchst nie ein schlechtes Gewissen haben 🙂
      Deine Rezension hat wahrscheinlich dazu mitgeholfen, dass ich einfach ganz unvoreingenommen an das Buch rangegangen bin. Ich hab nicht viel erwartet und wurde dann einfach ganz gut unterhalten.
      Die Erwartungen beim Fitzek sind aber auch bei den meisten immer sehr hoch. Hast Du eigentlich „Das Paket“ auch gelesen?

      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen