Rezension

Denn Wahrheit musst du suchen // C.J. Daugherty

Nacht für Nacht quälen Allie Albträume, seitdem ihre Freundin Jo ermordet wurde. Sie weiß, dass jeder, der ihr nahesteht, das nächste Opfer werden kann. Deshalb wehrt sie Sylvains Annäherungsversuche ab und verbirgt ihren Schmerz darüber, dass Carter sich von ihr abwendet. Allies Befürchtungen bestätigen sich, als ihre Großmutter das Geheimnis um die NIGHT SCHOOL enthüllt. Ihr wird klar, dass es nur eine Lösung gibt, wenn sie überleben und ihre Freunde schützen will: Sie muss der Wahrheit auf den Grund gehen und die gefährlichen Machtkämpfe beenden.

Zurück in Cimmeria

Gemeinsam mit Allie ist der Leser zurück in Cimmeria, dem Elite-Internat außerhalb Londons. Doch Allie ist zwischenzeitlich alles andere als glücklich an diesem Ort, seitdem ihre beste Freundin Jo so grausam ihr Leben verloren hat. Und wie auch schon beim Verschwinden ihres Bruders vor einigen Jahren kommt Allie auch dieses Mal mit ihrem Kummer nicht gut zurecht. Sie fällt in altbekannte Verhaltensweisen zurück, schwänzt die Schule, lässt keinen an sich heran und nimmt dabei auch auf niemanden Rücksicht.

denn wahrheit musst du suchen

Die ganze Geschichte findet ihren Höhepunkt, als Allie unbemerkt das Schulgelände verlässt und von der Schule abhaut. Doch noch in der gleichen Nacht wird sie wieder aufgegriffen, zurück nach Cimmeria gebracht und da wartet jemand auf sie, mit dem sie gar nicht gerechnet hat – ihre Großmutter Lucinda. Und endlich bekommt Allie die Antworten, auf die sie schon so lange wartet.

Cimmeria erinnert ein wenig an Hogwarts

Die Handlung beginnt kurze Zeit nach den Vorfällen aus Teil 2, doch obwohl wenig Zeit vergangen ist, hat sich einiges verändert auf Cimmeria. Um der Geschichte folgen zu können, ist es unbedingt erforderlich, die Vorgängerbücher auch zu lesen. Mit Cimmeria ist es bei mir ein wenig wie bei Hogwarts. Schon nach wenigen Seiten ist man wieder „zuhause“ angekommen. Geliebte und gehasste Charaktere sind einem sofort wieder nahe und ich für mich gesehen, wünsche mich direkt in das alte Gemäuer und die umgebenden Wälder. Immernoch weiß weder Allie noch der Leser, wer der Verräter ist und damit, wer für Jos Tod verantwortlich ist. Und Allie meint scheinbar, Antworten auf diese Frage zu bekommen, indem sie den Unterricht schwänzt, sich auf dem Dach verkriecht und ihr Zimmer in einen Schweinestall verwandelt. Sie tut erst mal gar nichts, um das Rätsel zu lesen. Sie versinkt in Selbstmitleid und strengt Gedanken an, die mir den Eindruck eines kleinen zornigen Kindes vermittelten.

Allie ist der sicheren Ansicht, dass alle Menschen in ihrem Umfeld eines grausamen Todes sterben müssen, da Nathaniel hinter ihr her ist. Dabei vergisst sie aber, dass sie zwar für Nathaniel schon interessant ist, Jo aber ihr Leben gelassen hat, weil sie sich mit Gabe getroffen hat, der immerhin deren Ex-Freund ist. Einen wirklichen Bezug zu Allie konnte ich da persönlich nicht feststellen. Daher ging mit Allie anfangs wirklich auf die Nerven. Sie tut gerade so, als wäre sie die Einzige mit Problemen. Dabei hat sie in den letzten Bänden doch einen recht erwachsenen Eindruck gemacht für ihre gerade mal 16 Jahre. Auch mit ihren Aktionen bringt sie nicht nur sich, sondern auch andere in Gefahr und sie macht am Anfang des Buches wirklich einen total unsympathischen Eindruck.

Braucht es in jedem Jugendbuch eine Dreiecksgeschichte?

Auch die scheinbar nie enden wollende Dreiecks-Geschichte mit ihren Verehrern darf in Band 3 nicht zu kurz kommen. Doch auch da konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen. C.J.Daugherty schafft es, auch den Leser in ein Gefühlschaos mit Sylvain und Carter zu stürzen und ich meine das jetzt nicht unbedingt im positiven Sinne. Im ersten Teil war ich ganz klar „Team Carter“, wogegen ich im zweiten Teil dann auch Sylvain ganz gern mochte und dabei war, eher ihn zu favorisieren. Doch nicht nur, dass Allie sich zwischen den beiden einfach wird nie entscheiden können, lässt die Autorin auch dem Leser gar nicht die Möglichkeit, sich einen der beiden für Allie zu wünschen. Immer, wenn der eine seine Schokoladenseite zeigen kann, dauert es nicht lange und auch der andere steht wieder auf dem Plan.

Wie bereits oben schon angedeutet, erfährt man endlich etwas mehr über die Hintergründe von Cimmeria, der Night School und den Kampf zwischen Lucinda und Isabelle einerseits und Nathaniel auf der anderen Seite. Daraus könnte man jetzt schließen, dass die Geschichte endlich ein wenig vorangetrieben wird. Doch irgendwie schafft es C.J.Daugherty, ein wenig von den Hintergründen preiszugeben, ohne der Geschichte an sich ein wenig Antrieb zu verschaffen. Trotz dieser Hinweise ist die Geschichte am Ende des Buches nicht unbedingt weiter als zu Anfang. Gerade die Sache mit dem Spion hatte bei mir sogar den Effekt, dass die Geschichte stellenweise unglaubhaft wurde. Es werden hier und da Verdächtige aus dem Hut gezaubert, doch kein Handlungsstrang wurde konsequent durchgezogen. Das hat eben den Effekt, dass der Leser das Buch am Ende unbefriedigt zuklappt.

denn wahrheit musst du suchen

Wo bleibt die Night School?

Schließlich gab’s noch einen Umstand, der mir gerade hier bei Band 3 sehr aufgefallen ist. Die (namensgebende) Night School ist auch ein wenig enttäuschend. Vor allem kommt sie aber in „Die Wahrheit musst du suchen“ total zu kurz. Die Ausbilder sind mehr damit beschäftigt, eine einzige kleine Bibliothekarin zu bewachen und bis auf eine Übungsstunde hier und ein Waldlauf da, exisitiert die Night School eigentlich nicht. Da ist die Bande um Allie rum noch aktiver. Es ist mir außerdem immer noch ein Rätsel, welchen Sinn und Zweck gerade die Night School hat, wenn doch sowieso nur privilegierte Kinder in Cimmeria zugelassen sind.

Neben der ganzen Selbstbeweihräucherung von Allie, den unglaublich wichtigen Angelegenheiten ihrer Großmutter und der ständigen Frage „Sylvain oder Carter“ kommen die restlichen, bereits liebgewonnen Charaktere dieses Mal etwas zu kurz. Seit Band 1 bin ich ein riesen Fan von Rachel, da sie eigentlich immer einen flotten Spruch auf den Lippen hat. Aber dieses Mal macht sie eher den Eindruck eines verängstigten Häschens ohne eigene Meinung. In Nicole hatte ich ebenfalls große Hoffnung gesetzt, doch sie bleibt dermaßen farblos, dass ich keine ihrer Charaktereigenschaften nennen könnte.

Bei „Denn Wahrheit musst du suchen“ handelt es sich um einen klassischen Mittelteil einer Buchreihe. Scheinbar ist es ein Naturgesetz, dass die mittleren Bände immer irgendwie eine kleine Enttäuschung sind. Bei der Night School hätte man diesen dritten Teil auch gut und gerne weglassen können, da handlungsmäßig fast gar nichts passierte und die Hinweise, die wichtig waren, hätte man bestimmt auch in Teil 2 oder 4 unterbringen können. Für mich persönlich ein wenig traurig, weil mir Band 2 wirklich außerordentlich gut gefallen hat. Alles in allem ein Buch ohne viel Handlung und noch nicht mal überzeugenden Charakteren. Zu Gute halten muss man diesem Buch aber, dass der Charme von Cimmeria einen schnell wieder in Besitz nimmt. Ich hoffe auf Band 4, der hier bereits liegt und mich hoffentlich wieder mehr begeistern kann.


Denn Wahrheit musst du suchen | C.J. Daugherty
Oetinger | 2013 | 416 Seiten | #3 der Night School-Reihe
Original: Fracture | übersetzt von: Axel Henrici & Peter Klöss
erhältlich als: Hardcover | Taschenbuch | eBook
Weitere Meinungen zum Buch: Mii’s Buecherwelt | Bookdreams

Hier klicken für die Reihenfolge der Night School-Reihe
Denn wahrheit musst du suchen Teil #1
Du darfst keinem trauen
denn wahrheit musst du suchen Teil #2
Wer den Zweifel sät
denn wahrheit musst du suchen Teil #3
Denn Wahrheit musst du suchen
denn wahrheit musst du suchen Teil #4
Um der Hoffnung willen
denn wahrheit musst du suchen Teil #5
Und Gewissheit wirst du haben


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Alina D 6. Februar 2015 at 13:29

    in einigen Dingen geb ich dir vollkommen recht aber in manchen auch nicht, trotzdem gefällt mir die rezension gut ^^
    ich fand das echt gut und freu mich schon auf den 5. Teil, wie siehts bei dir aus? 😀
    guten Start ins Wochenende (!) und lG!

    • Antworten Nelly G. 6. Februar 2015 at 13:41

      Huhu Alina,
      Vielen Dank für deinen lieben Post. Ich hab irgendwie das Gefühl bekommen, dass ich eben doch nicht mehr in die Zielgruppe gehöre. Lese gerade Teil 4 und da wird das Gefühl immer deutlicher.
      Aber natürlich muss ich unbedingt Teil 5 lesen, will ja schließlich wissen, wie es ausgeht 🙂

      Viele allerliebste Grüße

    Kommentar hinterlassen