Rezension

Hannes // Rita Falk

Einfach beste Freunde … Es ist einer dieser ersten warmen Frühlingstage, als Hannes und Uli sich voll Lebenshunger auf ihre Motorräder setzen. Natürlich machen sie auch die erste Tour des Jahres zusammen, so wie alles im Leben. Von Kindesbeinen an. Noch nie konnte irgendetwas sie trennen. Doch was dann passiert, stellt ihr Leben komplett auf den Kopf: ihre Vergangenheit, ihre Pläne, ihre Hoffnungen – und ihre Zukunft. Und alles droht auseinanderzubrechen …

Eine Geschichte, die einen unvorbereitet trifft

Wow, dieses Buch hat mich total unvorbereitet gepackt und nicht mehr losgelassen. Erst diese Woche habe ich „Funkenflieger“ von Rita Falk fertig gelesen und war total überrascht, wie gut die Autorin auch ernsthafte Themen behandeln kann. Doch „Hannes“ ist nochmal eine ganz andere Hausnummer. Obwohl mich schon „Funkenflieger“ total berührt hat, hatte ich dieses Mal noch viel intensivere Gefühle beim Lesen.

Das Buch besteht aus Briefen, die Uli an seinen besten Freund Hannes schreibt. In seinem allerersten, gleich am Anfang des Buches, spricht Uli von einem Jahrestag, ohne, dass direkt ersichtlich ist, was eigentlich passiert ist. Doch schon nach kurzer Zeit werden die Hintergründe dieser Briefe ersichtlich. Uli schreibt Briefe für Hannes, der seit einem schweren Motorradunfall im Koma liegt. Und da Uli fest davon überzeugt ist, dass Hannes über kurz oder lang wieder aufwacht, erzählt er in seinen Briefen, was in der Zwischenzeit passiert.

hannes

hannes

Das war schon der erste Moment, in dem ich heftig schlucken musste. Denn durch das Buch wurde mir erst richtig klar, wie belastend es für eine Familie und Freunde sein kann, wenn ein junger Mensch aus ihrer Mitte gerissen wird. Doch vorliegend ist es noch viel schlimmer: denn Hannes ist nicht tot, sondern liegt im Koma. Wirklich leben tut er aber auch nicht. Und obwohl es immer schlimm ist, wenn ein junger Mensch stirbt, so hat es doch etwas endgültiges, mit dem die Angehörigen umzugehen versuchen müssen. Doch anhand Ulis Briefen wird klar, wieviel schwerer es manchmal sein kann, wenn man in einem Schwebezustand hängt, in dem weder Hoffnung noch Abschiednehmen wirklich ein Thema ist.

Ulli und Hannes – eine Freundschaft über den Tod hinaus

Zentraler Charakter ist zunächst mal Uli selbst. Schnell taucht man in seine Gefühlswelt ein und wird nicht mehr losgelassen. Uli ist ein herzensguter Mensch und ich kann ihn nur bewundern für seinen immer ungebrochenen Willen, Hannes nicht aufzugeben. Doch trotz seiner Hoffnung und seinem Optimismus zeigt Rita Falk auch seine Schwächen auf und Situationen, in denen selbst Uli nicht mehr ein noch aus weiß. Sie schafft es, Uli als einen herzensguten Menschen darzustellen, ohne ihn zu einer neuen Mutter Theresa zu befördern. In seiner Verzweiflung krallt er sich auch gerne mal den Chefarzt oder tickt sonst mal aus. Durch den Umstand, dass die Briefe von ihm geschrieben werden und er dabei ganz offen ist (wie er es eben auch zu seinem besten Freund wäre), bekommt man als Leser einen unvergleichlichen Einblick in sein Gefühlsleben.

Er ist nicht nur traurig, seinen besten Freund verloren zu haben, sondern auch wütend. Wütend auf sich, auf die Welt und vor allem auch auf Hannes. In einer Minuten ist er voller Zuversicht, seinen besten Freund wiederzubekommen, im nächsten Moment versinkt er in seiner tiefen Traurigkeit. Ich konnte seine Gefühle so gut nachvollziehen, so dass ich von der Geschichte absolut gefangen war und selbst zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt geschwankt habe.

Nebenschauplätze mit viel Gefühl

Zur Zeit der Handlung absolviert Uli sein Zivi-Jahr im „Vogelnest“, einer Einrichtung für psychisch labile Menschen. Auch dieser Teil seines Lebens spielt eine große Rolle im Buch. Doch obwohl es sich dabei nur um einen Nebenschauplatz handelt, war auch dieser Teil des Buches total fesselnd erzählt. Dabei spielt die Heimleiterin Walrika eine nicht unbedeutende Rolle, da sie für Uli eine Stütze darstellt, ohne die dieser wahrscheinlich des öfteren mal zusammenbrechen würde. Und irgendwie habe ich mit einer solchen resoluten Person auch gerechnet, denn irgendwie gehören diese einfach dazu bei Büchern von Rita Falk. In den Eberhofer-Krimis ist es die Oma, bei Funkenflieger die Annemarie und hier jetzt also die Walrika. Diese Frauen spielen in Rita Falks Bücher eine nicht unbedeutende Rolle, ohne dass sie sich in den Vordergrund drängen, doch trotzdem sind sie unverzichtbar. Und irgendwie gefällt mir diese Konstante.

Ebenfalls dargestellt wird, inwieweit ein solcher Schicksalsschlag auch die Familie eines Opfers belastet, wie eine Ehe daran kaputt gehen kann, wie jeder anders mit seinem Schmerz umgeht. Es werden so unglaublich viele Facetten der Trauerbewältigung dargestellt, dass es mir einfach nurden größten Respekt abverlangt.

Man ist als Leser mitten drin im Geschehen

Der Verlauf der Geschichte weist Höhen und Tiefen auf und jedes Mal leidet der Leser mit den Protagonisten zusammen. Hannes Gesundheitszustand schwankt immer wieder. Mal steht sein Leben wegen einer Lungenentzündung auf dem Spiel und dann plötzlich macht er die Augen auf und reagiert auf Stimmen. Ich als Leser habe mich gefühlt, als würde ich gemeinsam mit Uli am Krankenbett sitzen und habe seine Gefühle nicht nur nachvollzogen, sondern habe sie auch selbst gespürt. Als ich das Ende des Buches gelesen habe, standen mir die Tränen in den Augen und ich kann mich nicht erinnern, wann mich ein Buch das letzte Mal so sehr mitgenommen hat.

hannes

hannes

Rita Falks Buch befasst sich mit Tod, Trauer, Freundschaft, Liebe und das alles auf gerade mal 208 Seiten. Und obwohl das Thema des Buches nicht gerade leichte Kost ist und es den Leser auch an vielen Stellen traurig stimmt, ist es auch witzig und leicht. Uli erzählt immer wieder auch Anektoden aus der Vergangenheit, weswegen ich auch von Hannes ein gutes Bild bekommen habe, obwohl es durch sein Koma ja eher eine passive Rolle spielt.

Jeder Motorradfahrer sollte dieses Buch einmal lesen

Am liebsten würde ich dieses Buch jedem Motorradfahrer in die Hand drücken, die gerade jetzt, wenn es auf den Sommer zugeht, vielleicht doch hier und da sehr leichtsinnig unterwegs sind. Allein hier in meiner Umgebung gab es zu diesem Zeitpunkt (1.Mai) bereits drei Tote bei einem Motorradunfall. Doch wer dieses Buch liest und vor Augen gehalten bekommt, welche Auswirkungen ein solcher Schicksalsschlag haben kann, überlegt sich bei der nächsten Tour bestimmt zweimal, wie sehr er auf’s Gas tritt.

„Hannes“ ist ein unglaubliches Buch, das bei mir persönlich unglaubliche Gefühlsregungen ausgelöst hat. Obwohl mit schon „Funkenflieger“ gut gefallen hat und mich total berührt hat, war das kein Vergleich zu dieser Geschichte. Emotional, berührend, einnehmend… All das ist dieses Buch und noch viel mehr. Obwohl das Thema bestimmt nichts ist, um es mal so kurz zwischendurch zu lesen, kann ich es wirklich jedem ans Herz legen. Mir wird die Geschichte um Uli und Hannes noch lange im Gedächnis bleiben.


Hannes | Rita Falk
dtv | 2012 | 208 Seiten | Einzelband
erhältlich als: Hardcover | Taschenbuch | eBook
Weitere Meinungen zum Buch: Die Liebe zu den Büchern | BeBubbly


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

13 Kommentare

  • Antworten Petzi 1. Mai 2015 at 18:40

    Liebe Nelly,

    das ist eine sehr schöne Rezension und ich danke dir auch fürs verlinken. Ist zwar schon lange her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich mochte es auf jeden Fall sehr. Und du darfst mich immer gerne verlinken. 🙂

    Liebe Grüße
    Petzi

    • Antworten Nelly G. 1. Mai 2015 at 18:53

      Vielen lieben Dank fürs Lob Petzi.
      Genieß dein Wochenende 🙂

  • Antworten Mila 1. Mai 2015 at 19:02

    Ich kann deine Meinung nur voll unterstreichen! Ich hab das Buch auf dem Tolino meiner Mama gelesen und auch mir standen die Tränen in den Augen. Ich hab bestimmt bis 12 Uhr nachts dieses Buch gelesen, weil ich es einfach nicht weglegen konnte ^^

    LG Mila 🙂

    • Antworten Nelly G. 1. Mai 2015 at 19:28

      Hallo Mila,
      Jaaaaa, dieses Buch ist einfach unglaublich und fesselt einen wirklich. Konnte es ebenfalls nicht mehr aus der Hand legen. Wieder mal ein Falk-Buch, das ich nur uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

      Viele liebe Grüße

  • Antworten Ina Vainohullu 4. Mai 2015 at 16:03

    Huhu Nelly,

    Das ist eine echt tolle Rezension, da bekommt man direkt Lust das Buch nochmal zu lesen 🙂 Vielen lieben Dank fürs Verlinken, das find ich total lieb. Ich werd mich in Kürze revanchieren.
    Liebe Grüße Ina

    • Antworten Nelly G. 4. Mai 2015 at 16:08

      Huhu Ina,
      vielen lieben Dank für dein Lob, das freut mich wirklich sehr.
      Und für's Verlinken brauchst du dich nicht bedanken 😀

      Viele liebe Grüße

  • Antworten Yvonnes Lesewelt 9. Mai 2015 at 10:39

    Hey!
    Eine schöne Rezension hast du geschrieben. Sehr ausführlich und gut begründet. Hannes ist einfach ein wunderbares Buch, dass es wert ist gelesen oder gehört zu werden.
    LG
    Yvonne

    • Antworten Nelly G. 11. Mai 2015 at 11:04

      Huhu Yvonne, vielen Dank für dein Lob.
      Hannes ist ein unglaubliches Buch und sollte wirklich gelesen werden. Eigentlich alles dabei, was man sich wünscht: Spannung, Gefühl, Humor… einfach unglaublich

  • Antworten j125 10. Mai 2015 at 18:22

    Hey Nelly,

    das Buch steht schon ewig auf meiner Wunschliste, wahrscheinlich seit Erscheinungsdatum. Schlimm, schlimm.

    Es muss wirklich schlimm für die Angehörigen von Hannes sein. Wenn er gestorben wäre, dann wäre das unglaublich schlimm gewesen, aber es wäre mit der Beerdigung ein gewisser Abschluss da gewesen, nach der man mit der Trauerarbeit und der Verarbeitung anfangen kann. Irgendwann wird es dann nicht mehr so wehtun an Hannes zu denken, sondern sie können sich an die schönen Momente erinnern.

    Aber dieser komatöse Zustand… das ist doch furchtbar. Du musst zuschauen wie jemand den du liebst dahin siecht, ohne das du eingreifen kannst. Das ist doch kein Leben.

    Hach, ich glaub ich muss das Buch dringend mal lesen. 😀

    Liebe Grüße

    • Antworten Nelly G. 11. Mai 2015 at 11:05

      Julia, du musst es unbedingt lesen! Das Buch ist so toll!! Hat mich unglaublich gefesselt. Und auch nachdenklich gemacht.

      Sag mir dann Bescheid, wie du es fandest

    • Antworten j125 12. Mai 2015 at 19:12

      Aber sicher. So in… zwei Jahren…^^

    • Antworten Nelly G. 12. Mai 2015 at 19:53

      Solang kannst du nicht warten 😂
      Das sind nur 200 Seiten. Lesen sich ganz schnell

    • Antworten j125 13. Mai 2015 at 18:18

      Jaaaaahaaaaa, lesen tun die sich sicher schnell. Aber ich muss mir ja auch das Geld für das Buch verdienen. Und die Zeit freischaufeln 😀

    Kommentar hinterlassen