Rezension

Racheopfer // Ethan Cross

Jeder Thriller-Fan, der momentan was auf sich hält, kennt wohl dieses pechschwarze Buch, bei dem sogar der Schnitt schwarz eingefärbt ist. Ich spreche von Ich bin die Nacht von Ethan Cross. Dabei handelt es sich um den Auftaktband zu einer neuen Thriller-Reihe, die sich um den Killer Francis Ackerman jr. dreht. Die wenigsten wissen aber, dass es zum Auftakt noch eine Vorgeschichte gibt. Auch die gibt es beim Bastei Lübbe Verlag, allerdings nur als eBook. Da ich unbedingt noch die Reihe lesen will, hab ich nicht lange gefackelt und mir das eBook direkt auf mein Handy geladen.

Die Vorgeschichte von Francis Ackerman

Das Cover zeigt eine junge Frau, bei der ich darauf tippe, dass sie die Protagonistin Jennifer Kelly darstellen soll. Jennifer Kelly trägt seit dem Angriff auf ihre Familie, den sie als einzige überlebte, eine lange Narbe im Gesicht. Wäre das Buch mit diesem Cover in einer Buchhandlung gestanden, wäre ich wahrscheinlich daran vorbei gelaufen. Zum einen finde ich den Titel nicht so wirklich spannend und auch das Cover selbst verbinde ich nicht mit einem richtig guten Thriller.

Racheopfer erschien nur als e-book und sollte Lust auf das eigentliche Werk „Ich bin die Nacht“ machen. Dieses habe ich noch nicht gelesen, daher kann ich nur mutmaßen, dass die Geschichte wohl die Zeit nach dem Ausbruch von Francis Ackerman erzählen wird. Die Handlung wird abwechselnd aus Sicht von Jennifer Kelly und aus Sicht des Killers erzählt, einmal auch aus der Sicht von Jennifers Freund und Sicherheitschef David. Das Buch liest sich sehr flüssig runter. Francis Ackerman jr. stellt sich für mich ein wenig wie Hannibal Lecter und ein wenig wie Jigsaw, den Killer aus den Saw-Filmen dar.

racheopfer

Er wurde als Kind von seinem Vater gefoltert, womit wahrscheinlich erklärt werden soll, warum er zu dem wurde, was er nun ist – ein rücksichtsloser Serienkiller, der Spaß am Morden und Spielchen spielen hat. Ein Serienkiller, wie man ihn sich in so einem Buch wünscht… Ich mochte den Erzählstil, der wirklich das Tempo vorangetrieben hat und sich nicht in seitenweisem „Bla Bla“ erstreckt hat. Der Sinn hinter dem Ganzen, nämlich die Spannung für das eigentliche Buch zu steigern, wurde mehr als erreicht. Ich freue mich darauf, in die Reihe einzusteigen.

Warum nur als e-Book?

Mit Jennifer konnte ich mich nicht so ganz anfreunden, da sie mir trotz ihres Schicksals doch selbst sehr kalt und abgeschlagen vor kam. Auch hat sich mir der Sinn der posttraumatische Belastungsstörung ihres Freundes David nicht so ganz erschlossen… Ich hoffe, dass diese Handlung im nächsten Buch aufgegriffen wird. Und was mich wirklich geärgert hat, war die Tatsache, dass es das Buch nur als e-book gibt. Ich hatte zwar Glück, und hab das Buch runtergeladen als es gerade kostenlos online war, aber ich besitze kein Tablet und keinen E-Reader und will auch keinen. Aber das Buch dann auch meinem i-Phone zu lesen war auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Als Einstieg in die eigentlich Buchreihe ist diese Kurzgeschichte wirklich gut gelungen und macht wirklich Lust auf mehr. Wer Ich bin die Nacht lesen will, sollte diese Kurzgeschichte davor lesen.


Racheopfer | Ethan Cross
Bastei Lübbe | 2013 | ca. 99 Seiten | Vorgeschichte der Shepherd-Reihe
Original: The Cage | übersetzt von: Dietmar Schmidt
erhältlich als: eBook

Hier klicken für die Reihenfolge der Shepherd-Reihe
racheopfer Vorgeschichte
Racheopfer
racheopfer Teil #1
Ich bin die Nacht
racheopfer Teil #2
Ich bin die Angst erscheint am 14.11.2014


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen