Rezension

Rendezvous mit einem Mörder // J.D. Robb

Eve Dallas ist Polizistin in New York und ist den Anblick schlimmer und brutaler Tatorte gewöhnt. Doch als sie zur Wohnung der lizensierten Gesellschafterin, wie Prostituierte zwischenzeitlich genannt werden, Sharon DeBlass gerufen wird, muss auch sie mit ihren Gefühlen klar kommen. Die junge Frau wurde mit einem Revolver erschossen, einer Waffe, wie man sie noch Ende des 20. Jahrhunderts benutzt hatte. Zwischenzeitlich sind sie antik und seltene Sammlerstücke. Schnell rückt Roarke, ein millionenschwerer, leicht geheimnisvoller Junggeselle, in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Er hatte am Vortat von Sharons Tod ein Date mit der jungen Frau und außerdem ist er bekannt dafür, dass er antike Waffen in rauen Maßen sammelt. Doch als Eve den Geschäftsmann kennenlernt, wünscht sie sich, dass er nicht für den Mord verantwortlich ist.

Ein Buch, wie man es ganz bestimmt nicht erwartet

Manchmal stöbert man so durch seine Wunschliste und stößt auf Bücher, an die man schon seit Monaten nicht mehr gedacht hat. So ging es mir mit Rendezvous mit einem Mörder. Bei Skoobe hab ich das Buch auch direkt entdeckt und da hab ich dann auch gleich mal geschaut, wieviele Nachfolgebände es zwischenzeitlich gibt. Da ist mir kurz die Spucke weggeblieben, als mir dann eine fast 35-teilige Reihe angezeigt wurde. Dann kam das Cover wieder hinzu, denn wenn ich ehrlich bin: die Gestaltung dieser Reihe ist genau meins. Die wäre bestimmt ein richtiger Eyecatcher in meinem Regal. Daher hatte ich soooo sehr gehofft, dass die Geschichte mich überzeugen kann.

Zu Beginn der Geschichte war ich noch überzeugt, dass es sich hierbei um einen „normalen“ Thriller handelt. Doch es dauert gar nicht lange, da fängt die Story an, sich von den 08-15-Thrillern abzuheben. Die Küche von Eve, der Protagonistin, reagiert auf Stimmsteuerung, in jedem Zimmer sind Computer eingerichtet und scheinbar ist Bildtelefonie etwas ganz normales. Denn in der Geschichte befinden wir uns in der Zukunft (da die Jahreszahl nie genannt wird, schätze ich ungefähr 2150).

rendezvous mit einem mörder

Rendezvous mit einem Mörder

150 Jahre in die Zukunft und schon haben wir eine komplett andere Geschichte

Das gibt dem Buch von Anfang an einen gewissen Kitzel. Dabei empfand ich es als sehr angenehm, dass Robb hier nicht mit dem Finger auf ihr Setting zeigt, sondern dieses ganz unauffällig einfließen lässt und den Leser langsam aber sicher heranführt. Zumal es die Spannung steigert, inwieweit die „Zukunft“ eine Rolle in der Story spielen wird.

Neben dem Setting lernt man als Leser auch die Protagonistin nach und nach immer besser kennen. Eve Dallas ist auf den ersten Blick tough und unnahbar, soweit eigentlich nichts außergewöhnliches. Viele Protagonistinnen in Thrillern werden genauso dargestellt. Und die meisten haben auch eine nicht ganz einfache Vergangenheit. Die hat auch Eve. Doch J.D. Robb hat ihr darüber hinaus auch noch einen kleinen Gedächnisverlust verpasst, was dem Ganzen noch einen gewissen Kick gibt.

Eve wird ein junger, attraktiver und vor allem stinkreicher Junggeselle an die Seite gestellt. Roarke ist weltbekannt, selbstbewusst und beliebt. Er ist charmant und eloquent und ehrlich gesagt, hab ich mich selbst ein wenig verliebt. Eigentlich passen er und Eve sicher nicht zusammen, doch irgendwie knistert es zwischen ihnen. Die Liebesgeschichte, die auch ihren Raum findet, ist zauberhaft, aber nicht ktischig. Sie hat genau das richtige Gewicht bekommen, ist nicht zu aufdringlich und verschwindet auch nicht blass im Hintergrund. Die Mischung war perfekt.

Roarke und Eve – eine Liebe zwischen ganz unterschiedlichen Charakteren

Die Lösung des Falls war jetzt nicht so atemberaubend, dass ich wahrlich gedacht hätte, das habe ich noch nie gelesen, aber es bleiben keine Fragen offen und das Ende war stimmig. Aber der Weg dorthin hat mich wirklich mal wieder begeistert. Es war endlich mal wieder etwas, das ich so noch nie gelesen hatte. Einen „normalen“ Thriller aufzupeppen, indem man ihn einfach 150 Jahre in die Zukunft packt… einfach genial! Es wirkt einfach sehr natürlich, und gar nicht aufgesetzt oder gekünstelt. Und obwohl das Buch schon einige Jährchen auf dem Buckel hat und Disketten als ein wahres Wunderwerk der Technik angepriesen werden, merkt man der Story das Alter nicht an. Das Buch bleibt viel eher zeitlos und bleibt authentisch.

Rendezvous mit einem Mörder

Rendezvous mit einem Mörder

Der Fall an sich hat eigentlich auch alles, was man so von einem guten Thriller erwarten würde: Politik, Sex, Macht, Geld, Korruption… Immer wieder tauchen passende Verdächtige auf, die man schließlich aber doch wieder verwirft, weil J.D. Robb den Leser immer wieder an der Nase herumführt. Und obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, dass der Kriminalfall gar nicht im Vordergrund der Erzählung steht, habe ich diesbezüglich wirklich nichts vermisst. Denn die Charaktere und das einzigartige Setting lenken die Leser immer wieder dorthin, wo die Autorin ihn gern haben möchte.

Alles in allem war ich lange nicht mehr so angetan von einem Buch. Meine Hoffnung, dass das Äußere mit dem Inneren mithalten kann, wurde komplett erfüllt. Eine vergleichbare Geschichte mag es vielleicht geben, mir ist sie allerdings noch nicht untergekommen. Das Thrillerelement ist unfraglich da, doch auch die etwas ungewöhnliche Liebesgeschichte findet ihren Raum. Ein bisschen verliebt habe ich mich auch in Roarke und daher freut nicht nur Eve sich auf das nächste Zusammentreffen, sondern auch ich.


Rendevous mit einem Mörder | J.D. Robbs
Blanvalet | 2001 | 384 Seiten | #1 Eve Dallas-Reihe
Original: Naked in Death | übersetzt von: Uta Hege
erhältlich als: Taschenbuch | eBook
Weitere Meinungen zum Buch: Tanja’s Bücherblog | Papier und Tintenwelten

Hier klicken für die Reihenfolge der Eve Dallas-Reihe
rendezvous mit einem mörder Teil #1
Rendezvous mit einem Mörder
Rendezvous mit einem mörder Teil #2
Tödliche Küsse
rendezvous mit einem mörder Teil #3
Eine mörderische Hochzeit
rendezvous mit einem mörder Teil #4
Bis in den Tod
rendezvous mit einem mörder Teil #5
Der Kuss des Killers
rendezvous mit einem mörder Teil #6
Mord ist ihre Leidenschaft
rendezvous mit einem mörder Teil #7
Liebesnacht mit einem Mörder
Rendezvous mit einem mörder Teil #8
Der Tod ist mein
rendezvous mit einem mörder Teil #9
Ein feuriger Verehrer
rendezvous mit einem mörder Teil #10
Spiel mit dem Mörder
rendezvous mit einem mörder Teil #11
Sündige Rache
rendezvous mit einem mörder Teil #12
Symphonie des Todes
rendezvous mit einem mörder Teil #13
Das Lächeln des Killers
rendezvous mit einem mörder Teil #14
Einladung zum Mord
rendezvous mit einem mörder Teil #15
Tödliche Unschuld
rendezvous mit einem mörder Teil #16
Der Hauch des Bösen
rendezvous mit einem mörder Teil #17
Das Herz des Mörders
rendezvous mit einem mörder Teil #18
Im Tod vereint
rendezvous mit einem mörder Teil #19
Tanz mit dem Tod
rendezvous mit einem mörder Teil #20
In den Armen der Nacht
rendezvous mit einem mörder Teil #21
Stich ins Herz
rendezvous mit einem mörder Teil #22
Stirb, Schätzchen, stirb
rendezvous mit einem mörder Teil #23
In Liebe und Tod
rendezvous mit einem mörder Teil #24
Sanft kommt der Tod
rendezvous mit einem mörder Teil #25
Mörderische Sehnsucht
rendezvous mit einem mörder Teil #26
Ein sündiges Alibi
rendezvous mit einem mörder Teil #27
Im Namen des Todes
rendezvous mit einem mörder Teil #28
Tödliche Verehrung
rendezvous mit einem mörder Teil #29
Süßer Ruf des Todes
rendezvous mit einem mörder Teil #30
Sündiges Spiel
rendezvous mit einem mörder Teil #31
Mörderische Hingabe
rendezvous mit einem mörder Teil #32
Verrat aus Leidenschaft
rendezvous mit einem mörder Teil #33
Verrat aus Leidenschaft
rendezvous mit einem mörder Teil #34
Tödlicher Ruhm
erscheint am 18.12.2017


Zu diesem Buch findest Du hier eine Inhaltsangabe in der Spoilerecke

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Chrissi 2. Juli 2017 at 17:03

    Die ersten beiden Teile hab ich auch im Regal und war sehr positiv überrascht.
    Ich hab früher schon mal ein paar alte Nora Roberts Romane von meiner Mama gelesen (so mit 13/14) und fand Rendezvous mit einem Mörder echt super. Konnte man auch so gar nicht miteinander vergleichen.
    Den zweiten Teil kann ich dir sehr guten Gewissens empfehlen.
    Beste Grüße
    Chrissi

    • Antworten Nelly 4. Juli 2017 at 12:31

      Hey Chrissi!
      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich bisher noch keine Bekanntschaft mit Nora Roberts gemacht habe. Aber nun bin ich wirklich ganz begeistert.
      Gibt es einen Grund, warum Du die Reihe nicht weiter verfolgt hast?
      Freu mich auf jeden Fall schon auf Teil 2

      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen