Rezension

Vorübergehend verschossen // Anke Maiberg

Nellis großem Tag steht eigentlich nichts mehr entgegen. Seit sie Oma Ilse ausreden konnte, dass Nelli unbedingt ihren alten Schleier tragen solle, kann sie ihrem Hochzeitstag sehr entspannt entgegen schauen. Tim scheint perfekt für sie zu sein und sie liebt ihn sehr. Daher bekommt sie kurz leichte Panik, als es eine halbe Stunde vor der Hochzeit heißt, Tim wäre verschwunden. Er würde es doch nicht wagen, sie vor dem Altar stehen zu lassen?? Ein riesiger Stein fällt ihr vom Herzen, als Tim schließlich doch noch auftaucht. Doch irgendwie schaut er anders aus, oder? Und plötzlich hat der Gute auch noch Manieren und verhält sich wie ein Gentleman… Dabei ist Tim doch vor allem eins, nämlich total verpeilt und verstrahlt.

Wenn Zwillinge den Platz tauschen

Doch Nelli will sich keine Gedanken über diese Veränderungen am Tag ihrer Hochzeit machen, zumal sie sich mit Tim so wohl fühlt wie noch nicht zuvor. Doch was Nelli nicht weiß: Tim sitzt in Las Vegas fest, wo er mit seiner besten Freundin Doro Junggesellenabschied gefeiert hat. Und als wäre das noch nicht schlimm genug, haben sich die beiden in ihrem Alkoholrausch auch noch von Elvis trauen lassen. Und vor dem Traualter steht nun gar nicht Tim – sondern dessen Zwillingsbruder Felix. Der springt mal wieder widerwillig in die Bresche, um die Ehe seines Bruders zu retten. Doch Tim kann sich nicht sofort ins Flugzeug zurück nach Deutschland setzen, immerhin ist da noch eine Ehe zu annullieren. Also muss Felix auch weiterhin den glücklichen Ehemann spielen – und mit Nelli in die Flitterwochen fliegen.

vorübergehend verschossen

Anke Maiberg hat bereits mir Ist das Liebe oder kann der weg? bewiesen, dass sie witzig und gleichzeitig emotional schreiben kann. Nun beweist sie mit ihrem neusten Werk, dass dies nicht nur ein einmaliger Treffer war. Im Gegenteil: auch mit ihrem zweiten Buch landet sie einen Volltreffer und so gelangt sie langsam, aber sicher in die Ränge meiner Lieblingsautoren.

Ein Bräutigam, der nicht nur verschwunden, sondern auch schon verheiratet ist

Die Idee mit dem doppelten Lottchen ist zwischenzeitlich nicht mehr neu. Allein was Filme angeht, fallen mir auf Anhieb mindestens drei Stück ein, in denen ein Zwillingspärchen die Rollen tauscht. Aber tatsächlich ist das Thema eher Stoff von Filmen, Bücher fallen mir hierzu nicht wirklich ein. Und diese Thematik kommt eben deshalb immer wieder auf, weil sie einfach funktioniert. Mir persönlich geht es so, dass es gar nicht genug solcher Geschichten geben kann.

Die Geschichte beginnt nur wenige Tage vor der großen Hochzeit. Tims Oma möchte Nelli noch unbedingt ihren Schleier aufs Auge drücken, doch das kann Nelli Gott sei Dank noch verhindern. Und dann steht auch schon der Junggesellinnenabschied an, auf dem Nelli wirklich geradezu schwärmt von ihrem Zukünftigen. Da erhält man schnell den Eindruck, dass Tim wirklich der perfekte Mann für die junge Frau sein muss. Klar bleibt einem da auch als Leser erst einmal das Herz stehen, wenn der dann plötzlich am Hochzeitstag fehlt.

In die Flitterwochen mit dem falschen Mann

Aber dieses Fehlen bringt einen Stein ins Rollen, der nicht mehr aufzuhalten ist und irgendwie ist es dann wie bei einem Unfall. Man will nicht so recht hinsehen, weil man die Katastrophe schon nahen sieht, und trotzdem kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Doch wer denkt, dass hier nur der Zwillingstausch thematisiert wird, der irrt. Denn sie Sache wird noch viel komplizierter. Denn plötzlich ist der „neue“ Ehemann soviel besser als der „alte“ Verlobte.

Hach, diese Geschichte hatte einfach alles. Zum einen natürlich die großen Gefühle. Die kommen allerdings nicht unbedingt da auf, wo man sie erwartet hatte. Aber das wäre ja auch langweilig gewesen. Schließlich bilden sich zwei Paarungen, die unterschiedlicher hätten wohl nicht sein können. Und mir hat die eine davon auch sehr viel mehr gefallen als die andere. Es gab mehr von den eben genannten Gefühlen, ich konnte sie viel mehr fühlen. Und ich hatte auch das ein oder andere Kribbeln im Bauch.

Die Oma ist mal wieder der Lieblingscharakter

Aber vor allem hat Maibergs neues Buch eines und das ist Witz. Wer bereits ihr Vorgängerbuch kennt, der kann sich bestimmt an die rüstige ältere Dame erinnern, die nicht ganz unwichtig für die Handlung war. Und auch dieses Mal wieder punktet von den Charakteren vor allem Oma Ilse. Denn die hat es wieder faustdick hinter den Ohren. Hört, was sie hören will und sieht auch gar nicht ein, warum sie sich als altes Frauchen abstempeln lassen soll. Immerhin ist sie eigentlich die Einzige, die den Durchblick hat. Ich hab sie auf jeden Fall sofort ins Herz geschlossen und mochte ihren frischen und aufgeweckten Charakter so gerne.

vorübergehend verschossen

Der größte Pluspunkt, welcher für dieses Buch spricht, ist eindeutig Anke Maibergs Schreibstil, denn schreiben kann sie, ganz ohne Zweifel. Sie legt ihren Charakteren immer wieder die richtigen Worte in den Mund, die mal total gefühlvoll sind oder auch einfach nur mal sehr humorvoll. Man schwebt so durch die Story und plötzlich ist man auch schon am Ende. Die Geschichte rund um Felix, Tim, Nelli und Doro nimmt einen an die Hand und man will immer wieder wissen, wie es weiter geht. Eine wunderschöne Idee, die wirklich toll umgesetzt wurde.

Verwirrende Kapitelüberschriften

Einen kleinen Kritikpunkt gibt es allerdings trotzdem. Die Geschichte wird abwechselnd von einem der vier Protagonisten erzählt. Jedes Kapitel wird mit dem Namen des Erzählers eingeleitet, sowie mit dem Ort und der Zeit. Hierbei findet man öfters mal die Angaben „5 Stunden vorher“ oder „3 Tage später“. Da Tim und Doro zu Beginn des Buches in Las Vegas weilen und wir alle von der Zeitverschiebung wissen, war das meistens eher verwirrend, als wenn es mir im Lesefluss geholfen hätte. Da Tim und sein Zwillingsbruder während dieser Zeit viel telefonischen Kontakt haben, war mir eigentlich auch ohne diese Zeitangaben klar, wo und wann wir uns gerade in der Story befinden. Die Überschriften hätte es daher gar nicht gebraucht.

Anke Maiberg beweist auch mit ihrem zweiten Buch wieder ein unglaubliches Talent, mit Worten eine einzigartige Atmosphäre zu schaffen und den Leser komplett in seinen Bann zu ziehen. Die Zwillingsgeschichte hat ihren ganz eigenen Charme, der mir persönlich unglaublich gut gefallen hat. Hinzu kam, dass man zwischen den unterschiedlichen Paarungen wirklich Gefühle bemerken konnte (beim einen mehr, beim anderen weniger). Garniert wird ein schönes Buch dann noch mit einer unterhaltsamen Portion Witz, die genau meinem Sinn für Humor entsprach. Wer noch schöne Lektüre für seinen Urlaub sucht, der sollte sich Vorübergehend verschossen definitiv genauer anschauen.


Vorübergehend verschossen | Anke Maiberg
Bastei Lübbe | 2017 | 317 Seiten | Einzelband
erhältlich als: Taschenbuch | eBook
Weitere Meinungen zum Buch: Bücherduft | Nickis Lesewelt


Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Sonja 29. Juli 2017 at 17:40

    Wie bist du denn schon an das Buch gekommen? Ich finde es erst ab dem 27.08.?

    • Antworten Nelly 29. Juli 2017 at 18:34

      Ah verdammt, das wollte ich noch in die Rezension dazuschreiben.
      Ich hatte ein Vorab-Exemplar, das Buch selbst erscheint erst nächsten Monat.

    Kommentar hinterlassen