Monatsrückblick

Monatsrückblick für Juli 2017

Hallo und herzlich Willkommen beim Monatsrückblick für Juli 2017. Einerseits bin ich froh, dass der Monat rum ist und auf der anderen Seite bekomme ich langsam Panik, dass mein Examen in so großen Schritten immer näher rückt. Leider kam ich nicht halb so viel zum Lesen, wie ich mir das gewünscht hätte, aber das geht uns wohl allen in jedem Monat so, oder? Trotzdem waren ein paar wirklich schöne Bücher dabei.

Die Bücher im Juli

  • Wir müssen über Kevin reden – Lionel Shriver (): Der Monat begann gleich mal durchwachsen. Ich wollte das Buch wirklich so gerne… „mögen“ wäre wohl das falsche Wort… beeindruckend finden. Nur Shrivers Schreibstil war nicht ganz meins und die Charakterzeichnung empfang ich als zu extrem. Daher nur durchschnittliche drei Sterne.
  • Belladonna – Karin Slaughter (): Warum habe ich dieses Buch nicht früher gelesen? Karin Slaughter war mir natürlich schon ein Begriff und ich hab bereits mal was von ihr gelesen, da bin ich mir sicher. Aber der Auftaktband zur Grant County Reihe hat mich wirklich gut unterhalten. Und ich bin so froh, dass ich die nächsten vier Teile auch schon im Regal stehen hab.
  • Vorübergehend verschossen – Anke Maiberg (): Die liebe Anke hat wieder geschrieben und ich durfte vorablesen. Und ich war begeistert. Eine zuckersüße Geschichte mit viel Witz und Humor. Wer eine leichte, wunderschöne Sommergeschichte sucht, der sollte dieses Buch nicht außer Acht lassen.
  • Der Kruzifix Killer – Chris Carter (): Noch so eine SuB-Leiche, die dank der #SubdenSommer-Challenge endlich gelesen wurde. Und auch hier habe ich keine Sekunde bereut. Elli von Buchhaim und Sebastian von Büchermonster sind ja in wahre Begeisterungsstürme ausgebrochen, sobald nur der Name ‚Chris Carter‘ fiel. Und wieder einmal hatten sie recht… Ein grandioser Auftakt zu einer Reihe, die hoffentlich auch so gut bleibt.
  • Mord im Pfarrhaus – Agatha Christie (): Bisher hab ich ja nur die Hercule Poirot-Bücher gelesen. Nun wollte ich es auch mal mit Miss Marple versuchen. Nur leider war der erste Kontakt zwischen uns beiden eher langweilig. Hoffe, dass das nicht so bleibt.
  • Treuetest – Jessica Brody (): Endlich mal ein erfrischend anderes Frauenbuch. Erst schreckten mich die fast 500 Seiten ab, doch im Nachhinein hätten es gerne nochmal so viele sein dürfen.
  • Schuld und Menschlichkeit – Constantin Himmelried (): Auf dieses Buch hab ich mich wirklich gefreut. Da ich selber „vom Fach“ bin, finde ich es außerordentlich wichtig, auch „Laien“ einen Einblick in unser Rechtssystem zu gewähren.

Zahlen im Juli


Gelesene Bücher: 7
Gelesene Seiten: 2965
Durchschnittlich gelesene Seiten pro Tag: 96
Neuzugänge: 0


monatsrückblick juli 2017

monatsrückblick juli 2017

Epilog zum Juli

Puh, was ein anstrengender Monat. Geprägt war es vor allem dadurch, dass ich mir irgendetwas eingefangen hatte. Am Freitag Nachmittag ging es mir noch super, der Held und ich hatten uns das neue Crash Bandicoot gegönnt. Und Freitag Abend ging es mir dann wirklich dreckig. Lag dann drei Tage quasi im Koma, also wirklich nur reglos im Bett. Es ging einfach gar nichts mehr. Und auch danach ging es nur mäßig schnell aufwärts. Über eine Woche ging es gar nicht, was zu essen. Zwischenzeitlich fange ich mich wieder, aber so übel ging es mir lange nicht.

Da es mir vom Kreislauf daher auch nicht so toll ging, war mir leider auch so gar nicht nach Lesen. Meine 100 Seiten pro Tag hab ich nun schon den zweiten Monat in Folge nicht geschafft. Dieses doofe Staatsexamen beeinträchtigt mich einfach in meinem Leseverhalten. Unverantwortlich sowas…

Die gelesenen Bücher im Juli standen alle unter dem Zeichen der #SubdenSommer-Challenge. Mit allen Büchern konnte ich eine Aufgabe erfüllen. Nun zu Beginn des August sind noch 8 Aufgaben offen, wobei eine davon das Buchkaufverbot ist. Und das habe ich (Achtung, es folgt eine beschämte Beichte) leider schon gebrochen.

Während ist krank danieder lag, habe ich das erste Mal seit langem wieder bei BloggdeinBuch.de gestöbert. Und zack… da war es dann auch schon passiert. Angefragt ohne Nachzudenken. So doof, wie sich das anhört, hatte ich dann noch gehofft, nicht ausgewählt zu werden, um das Buchkaufverbot aufrechtzuerhalten. Naja, ging halt schief…

monatsrückblick juli 2017

Prolog zum August

Könnt ihr es fassen, dass es schon August sein soll? Da gehen die letzten Tage der #SuBdenSommer-Challenge bestimmt auch rum wie im Flug. Dabei hab ich noch einige Aufgaben zu meistern und ich bin hochmotiviert, auch alle zu schaffen. Dafür muss ich allerdings einen Zahn zulegen. Denn die Challenge geht ja nur bis zum 20.

Aber ich bin wirklich guter Hoffnung, dass ich das schaffe. Direkt in der ersten Woche des Monats steht die zweite Runde Probeexamen an und da hab ich nachmittags ohnehin keinen Nerv mehr, irgendetwas zu arbeiten. Lesezeit pur! Und das dann sogar ganz ohne schlechtes Gewissen.

Ansonsten lass ich den Monat mal wieder sehr ungeplant auf mich zukommen.

Wie war euer Lesemonat Juli? Wieviele Bücher habt ihr geschafft?

Vorheriger Post Nächster Post

Das könnte Dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten Elli 8. August 2017 at 12:49

    Hey Nelly,
    da hast du doch aber trotz Examen eine Menge geschafft. Und: I TOLD YOU SO! Karin Slaughter und Chris Carter haben es einfach drauf. Ich bin schon gespannt, wann du die Reihen weiter liest. Von Karin Slaughter steht ja auch „Die gute Tochter“ seit ein paar Tagen in den Buchhandlungen. Blödes Buchkaufverbot von #SubDenSommer, aber ist ja nicht mehr lange hin.
    Ich hoffe, dass du dich trotz Examen ein wenig entspannen kannst, du packst das schon! 🙂
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Antworten Nelly 9. August 2017 at 15:37

      Jaaaaa, ich muss zugeben, ich hätte viel früher auf Dich hören sollen. Du hattest Recht!
      Ich denke, Karin Slaughter werde ich diesen Monat noch weiterlesen, da ich noch ein uralt Buch von meinem SuB für die Challenge brauche. Da bietet sich Teil 2 doch direkt an, weil ich ehrlich gesagt gar nicht mehr weiß, wie lange ich das Buch schon habe.
      „Die gute Tochter“ gehört auch zu irgendeiner Reihe oder ist das ein Einzelband? Wirst Du es denn lesen?

      Bis zum Examen hab ich noch ein wenig Zeit, jetzt hab ich zumindest mal das Probeexamen hinter mir…

      Alles Liebe, Nelly

  • Antworten -Leselust Bücherblog- 8. August 2017 at 20:47

    Hey Nelly,
    Was für ein toller Lesemonat. „Wir müssen über Kevin reden“ steht noch auf meiner Wunschliste. Schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat. Karin Slaughter finde ich auch echt super. Auch die verschiedenen Reihen und die Zusammenführung später mag ich echt gern.
    Von Agatha Christie habe ich bisher auch nur zwei Poirot Krimis gelesen, die mir aber beide sehr gut gefallen haben. Mit einem Miss Marpel wollte ich es eigentlich auch mal probieren, aber dann nehme ich wohl besser nicht „Mord im Pfarrhaus“.
    Danke für die interessanten Einblicke in die Bücher.
    Liebe Grüße, Julia

    • Antworten Nelly 12. August 2017 at 11:43

      Huhu Julia!
      Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!
      „Wir müssen über Kevin reden“… ja komisches Lesegefühl, dabei war es wirklich nicht so, als hätte mir das Buch gar nicht gefallen. Es gab für mich persönlich einfach einige Minuspunkte, was im Endeffekt nur ein durchschnittliches Buch übrig ließ. Aber der Film ist mir total an die Nieren gegangen. Den kann ich Dir wirklich empfehlen, falls Du in die Geschichte richtig eintauchen willst. Der ist fast erschreckend gewesen und hallt lange nach.
      Von meiner etwas schlechten Meinung zu Miss Marple darfst Du Dich nicht abschrecken lassen. Ich hatte auch schon Poirot- Bücher, die ich wirklich langweilig fand. Daher hoffe ich, dass auch dies nur eine Ausnahme war. Welche Poirot-Bücher hast Du denn bisher gelesen?

      Alles Liebe, Nelly

    Kommentar hinterlassen